März 2019
M D M D F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Schachaufgabe

Archiv SCO

Schachprojekt 8000plus gestartet!

Der Badische Schachverband hat unter Federf√ľhrung unseres Bezirksleiters Gerhard Prill eine Initiative zur Mitgliedergewinnung gestartet. Nachfolgend die Pressemitteilung.

Schachprojekt 8000plus gestartet!

Mit einem ganz neuen Ansatz sollen in den n√§chsten 18 Monaten 1001 neue Mitglieder f√ľr das Badische Schach gewonnen werden. Die Besonderheit liegt in dem ganzheitlichen Ansatz der diesem Konzept zugrunde liegt. Eingebunden sind n√§mlich alle Akteure, welche in irgendeiner Weise mit dem Schach in Baden verbunden sind. Dies beginnt bei allen Spieler und Spielerinnen im BSV (…bring Deinen Bekannten, Freund, Nachbarn mit ) √ľber die Vereine, die Bezirke bis hin zum Pr√§sidium und den sonstigen im Badischen Schach relevanten Institutionen. Das sehr ambitionierte Vorhaben hat eine Chance, wenn alle Beteiligten auf ihrer Ebene mit dazu beitragen.

In einer schriftlichen Ausarbeitung ist ein ganzer Korb von Ideen, Vorschl√§gen und Anregungen hinterlegt und wartet nur darauf, von den einzelnen Akteuren genutzt zu werden. Der Erfolg liegt in der Kumulierung, d.h. je mehr Ma√ünahmen gleichzeitig durchgef√ľhrt werden, desto gr√∂√üer ist auch die Erfolgschance einschlie√ülich der Wahrnehmung in der √Ėffentlichkeit. Dieser Katalog ist eine Momentaufnahme und kann w√§hrend der Laufzeit dieser Aktion aufgrund neuer Erkenntnisse jederzeit verfeinert und erweitert werden. Alle Vorschl√§ge sind durchnumeriert, sodass man mittels Nachfrage bei einem Neumitglied auch erfassen kann, welche Aktion ihn zu der Mitgliedschaft veranlasst. Bitte diese Informationen sowie auch weitere Anregungen, Erkenntnisse, Mitteilungen √ľber erfolgreiche Aktionen usw. an den Leiter der Arbeitsgruppe Projekt 8000plus – Schachfreund Gerhard Prill –¬† g.prill@t-online.de √ľbermitteln. F√ľr bestimmte Themen stehen auch weitere Mitglieder des Arbeitskreises zur Verf√ľgung.

Der gesamte Ma√ünahmenkatalog –¬† einschlie√ülich der Aufstellung der weiteren Ansprechpartner f√ľr Schwerpunkt-Themen – ist¬† ab sofort auf der BSV-Homepage unter einem eigenen Button hinterlegt. Zu einzelnen Punkten wird es peu √† peu auch noch zus√§tzliche Handreichungen geben, welche dann ebenfalls unter diesem Button aufgerufen werden koennen.

Auf ein gemeinsames Gelingen!
Arbeitskreis Schachprojekt 8000plus im BSV

Der Maßnahmenkatalog ist hier zu finden.

Weiter Infos zu diesem wichtigen Thema gibt es beim BSV.

Vereinsblitz: Mario gewinnt 4. Runde deutlich

Die vierte Runde zur Vereinsblitzmeisterschaft wurde ausgespielt und wieder schafft Mario die 100%. Angesichts des Teilnehmerfeldes eine tolle Leistung. Irgendwie scheint diese Performance aber m√∂gliche weitere Teilnehmer, die am Abend zu Hauf vor Ort waren, abzuschrecken ūüėČ Sei‚Äôs drum den Mitspielern hat es sichtlichen Spa√ü bereitet und der Kampf um die Pl√§tze erforderte so manch hitziges Gefecht, sowohl auf dem Brett wie auch verbal 😉.

Auch die ‚Äěabgeschreckten‚Äú potentiellen Kandidaten hatten ihre Freude. W√§hrend dem einen das Kiebitzen gen√ľgte, gab es auch noch die Fraktion der Analysatoren, die sich um die Aufarbeitung der Partien vom letzten Mannschaftskampf k√ľmmerten. Unter den konstruktiv-kritischen Augen von Jo und Daniel konnte so mancher Tipp f√ľr zuk√ľnftige Verbesserungen gegeben werden und viele Anregungen und Ideen wurden geteilt.

Zu guter letzt‚Äė kamen auch noch unsere Sp√§t‚Äôschichtler‚Äė Oli und Fuchs zu ihrem Recht und konnten sich au√üer Konkurrenz mit den Anwesenden messen.
Ergebnisse der 4. Runde:

Gesamtstand der Vereinsblitzmeisterschaft nach 4 von 5 Runden:

Basti d√ľrfte der Sieg nicht mehr zu nehmen sein. Selbst bei einer sehr hohen Teilnehmerzahl m√ľ√üte er, entgegen seinen bisherigen Leistungen, einen sehr schlechten Tag erwischen. Der Kampf um die nachfolgenden Pl√§tze ist aber noch nicht entschieden.

Am nächsten Dienstag gibt es wieder die Gelegenheit eigene Partien zu analysieren, sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten oder Eröffnung, Taktik, Endspiel, … zu trainieren. Bringt einfach eure Partien oder entsprechendes Material mit.

Andreas Wernet

Kreisduelle

Einen großen Vergleichskampf sah der Spielplan in der 7. Verbandsrunde vor. Drei Oberwindener Mannschaften waren in der Kreisstadt zu Gast um Punkte zu kämpfen. Das Ergebnis: 1 Sieg, 1 Unentschieden und 1 Niederlage.

Kreisklasse D

Unsere j√ľngsten konnten in der Kreisklasse D gegen die nominell st√§rkeren Emmendingener F√ľnfte gut bestehen. Michael Neuendorf mit einem Remis am Spitzenbrett sowie Felix Schindler, Johannes Wehrbein und Tobias Weber mit Siegen zeigten eine starke Leistung und entf√ľhrten aus Emmendingen die Punkt mit einem 0,5:3,5 Sieg. Damit belegt man zwei Spieltage vor Schluss den zweiten Tabellenrang und hat bereits drei Punkte Vorsprung vor dem Drittplatzierten. Noch ein Sieg aus den verbleibenden zwei Spielen und die Vizemeisterschaft und ein m√∂glicher Aufstieg ist nicht zu nehmen.

Bereichsliga S√ľd

Oberwinden 2 war zwar etwas ersatzgeschw√§cht, zeigte aber eine sehr k√§mpferische Leistung und konnte gegen Emmendingen 3 ein Unentschieden erzielen. An Brett 1 holte Michael Weber gegen einen √ľber 200 DWZ st√§rkeren Gegner ein Remis. Auch Markus Mack spielte Remis. Siege holten Jens Alber, Wolfgang Scherer und Martin Schneider. Mit lediglich zwei Punkte R√ľckstand auf den Tabellenf√ľhrer aus Waldkirch rangiert man auf dem dritten Platz und hat sich noch Chancen auf den Aufstieg bewahrt.

Verbandsliga S√ľd

Beim Tabellenf√ľhrer der Verbandsliga war man im Schnitt mit “nur” 100 DWZ-Punkte schlechter angetreten. Trotz der deutlichen Unterlegenheit zeigte sich das auf den Brettern kaum. Z√ľnglein an der Waage waren die Mittelbretter mit J√ľrgen Schulte und Alex Lang. J√ľrgen hatte zwar die gegnerische Dame erobert, musste diesem aber zu viel Material √ľberlassen und verlor. Der Gegner von Alex Lang, Kabarettist und Exbundesligaspieler Matthias Deutschmann kam mit den wei√üen Steinen schlecht aus der Er√∂ffnung und bot bereits nach 8 Z√ľgen die Punkteteilung an. Der SCO Mannschaftsf√ľhrer spielte weiter und erreichte eine aussichtsreiche Stellung. In beiderseitiger Zeitnot versuchte er mit einem Qualit√§tsopfer den Gegner zu irritieren. Stattdessen spielte Deutschmann die Stellung souver√§n runter so dass auch dieses Brett verloren ging. Zuvor holte Daniel Sonnenfeld am dritten Brett Remis. Leider verloren auch Philipp Germer und Andreas Wernet ihre Partien. Hervorragendes Schach zeigten Manu Reinhardt, der den amtierenden italienischen Meister Lorenzo Lodici am Rand einer Niederlage hatte und Remis spielte. Ebenfalls sehr gut aufgelegt sind Mario R√∂sch und Joachim Diehl, die beide ihre Partien zum Erfolg f√ľhren konnten. Endergebnis 5:3 f√ľr Emmendingen. Am n√§chsten Spieltag reist man zur √úbermannschaft √Ėtigheim um am letzten Spieltag Heitersheim zu empfangen. Praktisch sollte der Klassenerhalt bereits geschafft sein, theoretisch w√§re aber ein Abstieg noch m√∂glich.

Bezirksliga

Mangels Spieler musste das Spiel der Dritten gegen Zähringen 3 kampflos aufgegeben werden. Damit rutscht man sehr nahe an die Abstiegsplätze und wird in den letzten beiden Runden jeden Punkt zum Klassenerhalt benötigen.

Was ist los im März?

Folgende SCO-Termine stehen im März an.

  • Sonntag, 10.03. Verbandsrunde
    • Emmendingen 2 ‚Äď SCO 1
    • Emmendingen 3 ‚Äď SCO 2
    • Z√§hringen 1887 3 ‚Äď SCO 3 abgesagt
    • Emmendingen 5 ‚Äď SCO 4
  • Dienstag, 12.03. Blitz 4. Rd. (auch f√ľr G√§ste offen)
  • Dienstag, 19.03. Training, √† wenn gerne ein bestimmtes Thema behandelt haben will, bitte melden, Partien-Analyse, Nachhol-Partien
  • Dienstag, 26.03. VM 6. Rd.
  • Sonntag, 31.03. Verbandsrunde
    • √Ėtigheim ‚Äď SCO 1
    • Haslach ‚Äď SCO 2
    • Heitersheim 2 ‚Äď SCO 3
    • Endingen 5 ‚Äď SCO 4

Dar√ľber hinaus sind online ( www.chess24.com www.Chessbase.com ) folgende interessante Turniere zu verfolgen:

Auch die Grenke Classic und Open ‚Äď 18. Bis 22. April – ¬†werfen ihren Schatten voraus. Es gibt einen Monat vor dem Turnier bereits √ľber 1000 Anmeldungen. Ob die Bestmarke des letzten Jahres von 1482 √ľbertroffen werden kann?

√úbrigens: Das Handycap-Blitz war ein interessantes Turnier das Mario als Sieger sah. Er musste sich sehr sputen um lediglich 2 Remis abzugeben. Zweiter wurde Basti und Dritter Daniel.

Schachblättle 2018/2019 Nr. 1 und Nr. 2

Die Ausgaben 2018/2019 Nr. 1 und 2018/2019 Nr. 2 stehen zum Download auf der Seite Schachblättle bereit.

KORREKTUR: Sperrtermine der 2. Bundesliga S√ľd

Im Bericht ‚ÄěKlassenerhalt geschafft?‚Äú wurde erw√§hnt, dass die nachzuholende Partie der dritten Runde der 2. Bundesliga S√ľd von Emmendingen gegen Baden-Baden 2 sich auf die Verbandsligarunden 3 und 4 auswirken k√∂nnen. Das ist nicht ganz richtig und bedarf einer Korrektur: Die Sperrregelung bezieht sich auf die Runden 3 und 4 der Oberliga. In der Verbandsliga gilt die Sperrregelung lediglich f√ľr die Runde 4. An diesem Spieltag hat Emmendingen in der Verbandsliga 5 Spieler aus dem Kader der Ersten eingesetzt. Somit stehen Emmendingen f√ľr den Nachholspieltag der 2. Bundesliga 11 Mann zur Verf√ľgung, ohne Auswirkungen auf die Verbandsliga S√ľd bef√ľrchten zu m√ľssen.

Klassenerhalt geschafft?

Heimspieltag hie√ü es am Sonntag. Zur 6. Verbandsrunde waren die Mannschaften von Freiburg Z√§hringen, Ohlsbach Denzlingen und Freiburg Wiehre zu Gast in Winden. Mit drei Siegen und einer Niederlage war es ein au√üerordentlich erfolgreicher Spieltag. Die Mannschaften eins bis drei konnten ihre Matches gewinnen, w√§hrend die Vierte der starken Mannschaft von Freiburg Wiehre die Punkte √ľberlassen musste.

Die G√§ste von Freiburg Z√§hringen, Tabellenletzter in der Verbandsliga, wollten gegen unsere Erste die ersten Punkte einfahren. Die Aufstellungen beider Teams zeigten bereits, dass es ein sehr enges Spiel werden wird. Erst nach 3,5 Stunden wurde die Erste Partie entschieden. Mario R√∂sch konnte seine Form best√§tigen und in einer sch√∂n gef√ľhrten Partie seinen Gegner bezwingen und damit die F√ľhrung f√ľr die Elzt√§ler besorgen.

 Kurz darauf ging es aber Schlag auf Schlag. Sebastian V√∂lker, der zuerst gut stand und Vorteil hatte, musste seine Partie aufgeben. Ebenso J√ľrgen Schulte, der einen Bauern einstellte und kr√§ftig unter Druck kam. Remis spielte Philipp Germer, dessen Gegner sich aus misslicher Lage herausman√∂vrieren und Dauerschach geben konnte. Hatte man gef√ľhlt bei Philipp Germer einen halben Punkt verloren, scheinen wir mit dem Remis von Daniel Sonnenfeld einen halben Punkt gewonnen zu haben. √úberraschend bot sein Gegner in beidseitiger Zeitnot Remis, was Daniel sofort annahm. Zwischenstand bei noch drei laufenden Partien 2 zu 3 gegen uns.

An Brett 1 k√§mpfte Manu Reinhart um das Remis was ihm auch gelang. In den verbleibenden Partien stand Alex Lang in ausgeglichener Stellung mit leicht aktiveren Figuren, w√§hrend Joachim Diehl ein Turmendspiel mit Mehrbauer auf dem Brett hatte. Ein Figureneinsteller bescherte dem Mannschaftsf√ľhrer gl√ľcklich den ganzen Punkt und Joachim Diehl f√ľhrte sein Endspiel souver√§n zum Sieg. Endstand ein umjubelter 4,5 zu 3,5 Sieg.

War das schon 3 Runden vor Schluss der Klassenerhalt? Wahrscheinlich. Ein minimales Risiko haben wir noch, wenn alles gegen uns l√§uft und 3 Mannschaften aus der Verbandsliga absteigen w√ľrden, wonach es derzeit nicht ausschaut. Dass heute gewonnen wurde war ungemein wichtig. Es stehen zwar noch 3 Spiele an, aber gegen die √ľberm√§chtigen Mannschaften von Emmendingen 2 und √Ėtigheim d√ľrfte nichts zu holen sein. Beide Mannschaften bestritten das Spitzenspiel mit einem unglaublichen Wertungsschnitt von 2381 zu 2366 und jeweils einem Spieler mit √ľber 2600 Elo. Emmendingen hatte das bessere Ende f√ľr sich und f√ľhrt nun mit einem Mannschaftspunkt vor √Ėtigheim. √Ėtigheim muss f√ľr einen sicheren Aufstiegsplatz in die Oberliga nun auf einen Ausrutscher von Emmendingen warten, oder aber hoffen, dass Emmendingen 1 in der Nachholpartie gegen Baden-Baden Personalnot hat. Da Emmendingen am 4. und 5. Spieltag der Verbandsliga bereits 7 Mann des 16 Spieler umfassenden Zweitliga-Kaders eingesetzt hat, verbleiben Emmendingen nur noch 9 Spieler f√ľr das Match gegen Baden-Baden. Es w√ľrde zu Ergebniskorrekturen und damit zu Tabellenverschiebungen¬† in der Verbandsliga kommen sobald Emmendingen gegen Baden-Baden einen der bereits in der Zweiten eingesetzten Spieler nominieren w√ľrde. Unverst√§ndlich, dass es √ľberhaupt zu solch einer Situation kommen k√∂nnte, wobei Hockenheim in der Oberliga bereits in die Sperrtermin-Falle getappt ist.

Tabelle

Die Zweite hatte den SC Ohlsbach zum Bereichsligaduell zu Gast. Da die Ortenauer lediglich mit 7 Mann antraten, siegte die SCO-Reserve deutlich mit 6:2. Während Friedhelm Trenkle, Peter Pauk und Thomas Ruf ihre Siege am Brett erkämpften, gewann Michael Kammerer kampflos. Ungeschlagen blieben auch Andreas Wernet, Michael Weber, Martin Hess und Jens Alber, die Remis spielten.

Tabelle

Einen wichtigen Sieg und zwei Punkte in Richtung Klassenerhalt in der Bezirksliga holte Oberwinden 3. Denzlingen machte es unserer Dritten leicht, da sie nur 6 Mann ans Brett brachten. Martin Wissler, Markus Wernet, Stefan Reich und Markus Trenkle hei√üen die Sieger, Markus Mack, Wolfgang Scherer und Alexander Diehl spielten Remis. Den Punkt dem Gegner √ľberlassen musste Martin Schneider.

Tabelle

Nichts zu Bestellen hatte unsere Vierte im Spitzenduell der D-Klasse gegen Freiburg Wiehre. Man verlor 1:3. Lediglich Felix Schindler konnte seine Partie gewinnen. Michael Neuendorf, Johannes Wehrbein und Tobias Weber mussten sich geschlagen geben. Auf dem zweiten Platz rangierend hat man immer noch gute Chancen am Saisonende einen Aufstiegsplatz zu belegen.

Tabelle

Termine im Februar

12.02. 20 Uhr Vereinsmeisterschaft 5. Runde
M. Wissler – spielfrei +/-
A. Lang – S. Klotz
M. Oswald – J. Alber
P. Pauk – A. Wernet

17.02. 10 Uhr Verbandsligen 6. Runde (Pfarrsaal Niederwinden)
SCO1 РZähringen
SCO2 – Ohlsbach
SCO3 – Denzlingen 2
SCO4 – Freiburg Wiehre 3

19.02. 20 Uhr Analysen und Nachholpartien

26.02. 20:15 Handycap-Blitz

05.03. Fasnet = kein Schach

Gäste sind jederzeit herzlich willkommen auch die Turniere mitzuspielen.

Wir trauern um Heinz Schindler

Nichts f√§llt uns so schwer wie das endg√ľltige Abschiednehmen von einem Menschen, den wir kennen und sch√§tzen gelernt haben, mit dem wir ein St√ľck unseres Lebens gegangen sind, dem wir uns pers√∂nlich verbunden f√ľhlen. Es f√§llt uns auch schwer, hier nun Worte des Gedenkens und des Abschiedes von unserem gesch√§tzten Heinz Schindler zu finden. Zum Einen, da sein Tod uns alle sehr ber√ľhrt. Zum Anderen, weil man mit Worten sein Wirken und seine Leistungen in seinem von ihm geliebten Schachclub nicht ann√§hernd genug w√ľrdigen kann.
Heinz war Gr√ľndungs- und Ehrenmitglied des Schachclubs Oberwinden 1957 e.V.¬† Er war mehr als das, er war auch unser Schachvater und stets ein sehr guter Kamerad. Im Alter von 18 Jahren gr√ľndete er mit 6 anderen Kameraden den Schachclub Oberwinden. In seiner Mitgliedschaft unterst√ľtze er den Verein bei Arbeitseins√§tzen und Veranstaltungen.
Besonders unsere Jugend lag ihm sehr am Herzen. Heinz war 18 Jahre Jugendleiter, 3 Jahre Schriftf√ľhrer, 16 Jahre 2. Vorstand und 3 Jahre 1. Vorstand des Schachclub Oberwinden. Als Zeichen der Anerkennung wurden Heinz mehrere Auszeichnungen zuteil:
1982 die silberne Ehrennadel vom Badischen Schachverband
1996 wurde Heinz zum Ehrenmitglied ernannt
1997 bekam er die goldene Ehrennadel des Schachverbands und
2003 die Landesehrennadel verliehen
2007 f√ľr 50 Jahre Vereinstreue erhielt Heinz die goldene Ehrennadel
2017 wurde Heinz f√ľr 60 Jahre Vereinstreue geehrt.
Heinz war am Schachbrett als gro√üer K√§mpfer bekannt und gab nie auf. Aus gesundheitlichen Gr√ľnden musste er leider mit dem Schachspielen aufh√∂ren. Dennoch war er dem Schachclub weiterhin verbunden und schaute immer wieder vorbei. Wir trauern um Heinz Schindler und unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

F√ľr den Schachclub Oberwinden
Michael Kammerer 1. Vorsitzender

Personalnot

prägte den 5. Spieltag der SCO Mannschaften in der Verbandsrunde. Viele Leute sind ausgefallen, kranheits-, berufs- oder sonstwiebedingt, so dass die Zweite sogar nur mit 7 Mann nach Hofstetten fahren musste. Alle Mannschaften hätten vom Spielverlauf her, selbst mit Personalnot punkten können. Am Ende reichte es aber nur der Ersten und der Vierten zum Sieg.

Die Erste Mannschaft musste an diesem Spieltag ohne die beiden etatm√§√üigen Spitzenbretter Manu Reinhart und Mario R√∂sch auskommen. Da in der franz√∂sischen Mannschaftsrunde ebenfalls ein Spieltag angesetzt war, gingen wir davon aus, da√ü Lahr ebenfalls stark geschw√§cht sein w√ľrde. Dies traf dann auch zu, so da√ü sich auf dem Papier zwei vergleichbar starke Mannschaften gegen√ľberstanden. Nach einer Stunde sah es allerdings eher schlechter f√ľr die Oberelzt√§ler aus. Daniel Sonnenfeld am ersten Brett hatte in der Er√∂ffnung einen √úberseher, den ihn im sp√§teren Verlauf auch die Partie kostete. Auch Thomas Ruf am achten Brett lie√ü einen Springer in seine Stellung eindringen, was kurzfristig die Qualit√§t und langfristig die Partie verlor. Schon fr√ľh teilte Daniel aber die Meinung, da√ü die Mannschaft gewinnen w√ľrde. Denn Philipp Germer’s Gegner opferte Material um Material um Philipps K√∂nig freizulegen, doch Philipp verblieben gen√ľgend Ressourcen und dem Gegner keine Zeit, so da√ü wir den ersten vollen Punkt verbuchen konnten.

Auch Joachim Diehl stand zu diesem Zeitpunkt schon gut. Mit einem sehenswerten Sd5 bot er seinem Gegner den Springer an, den dieser allerdings wegen Damenverlust nicht nehmen durfte. Das Ganze gewann einen Bauern und Joachim spielte die Partie souver√§n nach Hause. Die restlichen Bretter sahen mittlerweile auch relativ gut aus f√ľr den SCO. W√§hrend man absch√§tzte, dass Andi Wernet und Alex Lang ihre Partien gewinnen k√∂nnten und J√ľrgen Schulte nicht verlieren kann, sah man einen Sieg in greifbarer N√§he. Dabei spielte es keine Rolle, dass Michael Weber mit einem Bauern weniger um das Remis k√§mpfte. Am Ende kam alles ganz anders. Zuerst konnte Michael Weber das Remis sicherstellen. Die Gewinnversuche von Alex Lang schlugen mangels richtigem Plan fehl, so da√ü die Partie ebenfalls Remis endete. Andi Wernet’s Stellung verflachte sich dann auch ins Remis und √ľberraschenderweise konnte J√ľrgen Schulte sein ungleichfarbiges L√§uferendspiel zum Leidwesen der Lahrer gewinnen. Damit endete das spannende Match mit 4,5 zu 3,5 f√ľr Oberwinden.

Das war ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Verbandsliga S√ľd. Das Restprogramm sieht f√ľr den SCO nur noch die beiden Tabellenf√ľhrer √Ėtigheim und Emmendingen sowie die beiden Tabellenletzten Z√§hringen und Heitersheim vor. Mit 5 zu 5 Punkten hat man gegen√ľber den beiden Tabellenletzten bereits einen komfortablen Vorsprung – beide haben n√§mlich noch keinen Punkt. Ein Sieg am n√§chsten Spieltag gegen Z√§hringen k√∂nnte bereits den Klassenerhalt bedeuten.

Tabelle¬†Verbandsliga¬†S√ľd

Die Zweite Mannschaft musste mit 7 Mann in Hofstetten antreten. Das knappe Resultat von 3,5 zu 4,5 zu Gunsten der Hofstettener zeigt, dass wenn man in voller Mannschaftsstärke antreten hätte können, ein Punktgewinn durchaus möglich gewesen wäre. Martin Wissler und Oliver Burger konnten ihre Partien gewinnen. Bernhard Schmitt und Martin Schneider spielten Remis. Das war auch das Ergebnis von Wolfgang Scherer, der bis zum Schluss noch kämpfte um durch einen Sieg noch einen Mannschaftspunkt zu sichern.

Mit 7 zu 3 Punkten hat man zwei Punkte R√ľckstand auf Zell, den Tabellenf√ľhrer der Bereichsliga.

Tabelle¬†Bereichsliga¬†S√ľd¬†2

Leider verlor auch die Dritte Mannschaft ihr Match in der Bezirksklasse gegen Markgr√§flerland sehr knapp mit 3,5 zu 4,5. Trotz Siege von Klaus Burger, Martin Volk und Markus Trenkle sowie einem Remis von Torsten Wehrenbrecht reichte es nicht zum Matchgewinn. Wie man etwas mehr Zeit f√ľr die Anreise einplanen sollte – um p√ľnktlich beginnen zu k√∂nnen – Sollte man sich auch mehr Zeit bei der Partie nehmen um nicht durch leichte Fehler das Mannschaftsergebnis zu gef√§hrden.

Als Vorletzter muss in den nächsten Partien gepunktet werden, sonst wird man zur Fahrstuhlmannschaft.

Tabelle Bezirksklasse

Einen souveränen 4:0 Sieg in der D-Klasse gegen Heitersheim 4 fuhren unsere Jugendlichen um Fahrer und Punktelieferant Mathias Burger ein. Wie Mathias konnten auch Felix Schindler, Johannes Wehrbein und Tobias Weber ihre Partien gewinnen.

Als Tabellenf√ľhrer geht man in das n√§chste Match gegen die punktgleiche Mannschaft von Freiburg Wiehre. Dies sollte man gewinnen, da das Restprogramm der SCO Vierten etwas schwerer erscheint als das der Freiburger.

Tabelle D-Klasse