Februar 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Schachaufgabe

Archiv SCO

Statistik

  • 30
  • 52.996
  • 382.960

Knappe Niederlage gegen Tabellenzweiten

Am 6. Spieltag der Oberliga hatte die Erste des Schachclub Oberwinden Heimrecht gegen den Tabellenzweiten Buchen. Mit 3:5 ging dieses Match gegen den Ex-Zweitligist knapp verloren. Nach schnellen Remis durch Andi Wernet an Brett 8, Daniel Sonnenfeld an Brett 4 (gegen IM Mensch), Alex Lang am 7. Brett und  Jürgen Schulte an Brett 6 (gegen FM Arndt Miltner), konnte auch Borya Ider am 1. Brett einen halben Punkt verzeichnen. Zu diesem Zeitpunkt stand Philipp Germer am 5. Brett schon stark unter Druck und verlor seine Partie. Auch Mario Rösch konnte am dritten Brett seine Partie gegen IM Serafimov nicht mehr retten. Am zweiten Brett kämpfte Manu Reinhardt gegen unseren ehemaligen Spielertrainer Henrik Dobosz lange Zeit, kam aber über ein Remis nicht hinaus.

Mit 6 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz bei noch ausstehenden drei Spielen, sieht es für die Erste des SCO schlecht aus die Klasse noch zu halten. Aber man wird auch die letzten 3 Spiele konzentriert angehen um zumindest noch einen Mannschaftssieg zu landen. Vielleicht schon beim nächsten Match in Waldshut Tiengen am 19. März.

Tabelle

Zweite mit wichtigem Schritt zum Klassenerhalt

Am 6. Spieltag konnte die Zweite des SCO in Singen einen wichtigen Sieg feiern. Mit 5:3 sicherte man sich 2 Punkte für den Klassenerhalt in der Landesliga. Siegreich waren Edi Kais, Peter Pauk und Martin Hess. Bernd Banken, Torsten Becherer, Michael Weber und Christian Riotte spielten Remis. Mit diesem Sieg konnte man sich ein wenig Luft verschaffen im Abstiegskampf. Um den Klassenerhalt zu schaffen wäre ein weiterer Sieg hilfreich. Am nächsten Spieltag ist der Zweitplatzierte aus Pfullendorf zu Gast. Vielleicht gelingt ja eine Überraschung.

Tabelle Landesliga

Obwohl die Dritte Mannschaft des SCO an diesem Spieltag der Bezirksklasse spielfrei war,konnte die Vierte nicht in Bestbesetzung antreten. Gegen Waldkirch 3 war ein Sieg zum Greifen nahe, leider wurde es eine knappe 3,5:4,5 Niederlage. Markus Wernet konnte als einziger gewinnen, Alex Diehl, Oliver Burger, Martin Schneider, Volkmar Wangerowski und Markus Trenkle spielten Remis. Damit belegt man in der B-Klasse den vorletzten Tabellenplatz und ist in höchster Abstiegsnot. Am nächsten Spieltag muss gegen den Tabellenletzten Heitersheim 3 gewonnen werden, will man noch eine Chance auf die Klassenzugehörigkeit haben.

Tabelle B-Klasse

In der D-Klasse spielen unsere Jüngsten in unserer Fünften Mannschaft. Gegen Dreisamtal 4 konnte ein 2:2 Unentschieden erzielt werden. Johannes Wehrbein am ersten und Felix Schindler am dritten Brett konnten gewinnen. Mit seinem sechsten Sieg im sechsten Spiel ist Felix Schindler der Top-Scorer der Liga.

Tabelle D-Klasse

 

 

 

 

3 GM, 4 IM und 1 FM zu stark für Oberwinden

Der fünfte Spieltag der Oberliga Baden führte die Erste des SCO nach Baden-Baden. Die Bundesligareserve der Kurstädter ist letztes Jahr überraschend aus der zweiten Liga abgestiegen und will sofort wieder zurückkehren. Mit einem Kader der viele Titelträger umfasst, wollen sie auch nichts dem Zufall überlassen.

Gegen Oberwinden traten sie übermächtig mit 3 Großmeister, 4 Internationale Meister und einem FIDE Meister an. Insgesamt war der Wertungsschnitt der Baden-Badener um 300 Punkte höher als der der Oberwindener. Das sind Welten. Oberwinden, das kurzfristig noch krankheits bedingt einen Ausfall zu beklagen hatte, konnte leider nur mit 7 Mann antreten.

Den kampflosen Punkterückstand konnte überraschend IM Borya Ider am ersten Brett wettmachen, indem er den 2600er Großmeister Andreas Heimann niederringen konnte. Kurzzeitig in Führung gehen konnte Oberwinden sogar, da Jürgen Schulte am fünften Brett seine Partie gegen IM Lorenz Drabke gewann. Auch die anderen Spieler hielten lange ihre Partien im Gleichgewicht. Dennoch gerieten die Oberwindener durch Niederlagen von Alex Lang, Manu Reinhart und Philipp Germer in Rückstand.

Eine sehr gute Partie spielte bei seinem ersten Oberliga-Einsatz Thomas Ruf. Trotz fast 600 DWZ-Punkten weniger hatte er gute Chancen ein Remis zu erringen. Am Schluss setzte sich dann der Baden-Badener doch noch durch. Auch Andi Wernet konnte sich nach einem Eröffnungsverseher  wieder ins Spiel zurückkämpfen und versuchte alles um noch ein Remis zu erreichen. Nach über 5 Stunden Spielzeit musste aber auch er seiner Gegnerin gratulieren.

Somit ging das Match mit 6:2 an den klaren Tabellenersten und Aufstiegsfavoriten aus Baden-Baden. Oberwinden verbleibt weiterhin auf dem neunten Platz. Am nächsten Spieltag empfängt man das Oktett von Buchen.

TABELLE

 

 

Borya Ider vom SC Oberwinden gleich doppelt im Rampenlicht

IM Borya Ider war für kurze Zeit im Mittelpunkt des renomierten Tradewise Opens in Gibraltar. Zum einen gewann er mit dem Team „Venus“ (GM Lagard Elo 2594, IM Bellahcene Elo 2493, GM Maze 2613 und IM Ider 2463 alle Frankreich) das traditionsreiche und superstark besetzte Mannschaftsblitz, zum anderen durfte er gegen die amtierende Frauenweltmeisterin GM Yifan Hou (Elo 2651) aus China antreten. Diese Partie hatte es dann so richtig in sich und Hou zauberte ein positionelles Damenopfer wie aus dem Lehrbuch auf’s Brett. Eine absolut sehenswerte Partie, weshalb wir sie auch nachfolgend veröffentlichen (Kommentierung André Schulz/Chessbase):

Für die beiden Oberwindener Vertreter läuft das 10rundige Open bisher hervorragend. Vor der letzten Runde hat sich IM Borya Ider bereits 5,5 Punkte erspielt und darf nun gegen seinen Landsmann GM Sebastian Maze (Elo 2613) antreten. Hier dürfte mit den schwarzen Steinen allerdings nicht viel zu holen sein.

FM Stephen Jessel (Elo 2382) hat sich vor der Schlussrunde 5 Punkte erspielt und wird mit den weißen Steinen gegen den starken griechischen GM Mastrovasilis Athanasios (Elo 2551) noch mal alles versuchen.

Beiden viel Glück und schöne Partien.

Details zum Mannschaftsblitz: Tradewise Mannschaftsblitz

Details zur Partie IM Ider – GM Hou: Hous Damenopfer

Mehr Infos zum Turnier: Tradewise Gibraltar

Zweite mit wichtigem Sieg

Am heutigen Spieltag gab es einen wichtigen Sieg für die Zweite. Leider konnten die anderen Mannschaften nicht punkten, was sicherlich auch dem Fehlen wichtiger Spieler geschuldet war.

Landesliga Süd: Oberwinden II – Sölden I     4,5 : 3,5

Beide Mannschaften konnten trotz des Abstiegsduells nicht in Bestbesetzung antreten. Letztendlich entscheiden war der Kampfeswille. So konnten Uli Volk und Bernhard Schmidt jeweils einen Mehrbauern zum Sieg verwerten und Michael Weber trotz der langen Anreise wieder eine konzentrierte Leistung auf’s Brett bringen und ebenfalls voll Punkten.

Bezirksklasse: Oberwinden III – Umkirch     2 : 6

Mit einer Mannschaft, die im Durchschnitt 200 DWZ Punkte weniger als der Gegner an jedes Brett brachte, war heute nichts zu holen. Trotz engangierter Leistung und eines kampflosen Punktes am letzten Brett konnten nur 2 Punkte eingefahren werden. Zu wenig, um dem Gegner gefährlich zu werden.

Kreisklasse B: Oberwinden IV – Sölden III     2,5 : 5,5

Trotz der nominell gleich starken Mannschaften war heute nichts zu holen. Vielleicht war auch der kampflose Verlust an Brett 8 gleich zu Beginn eine zu hohe Belastung.

Kreisklasse D: Denzlingen III – Oberwinden V     3 : 1

Im Spitzenspiel der Kreisklasse D hatten unser Nachwuchs zwar den Vorteil gleich mit einem kampflosen Brett 1: 0 in Führung zu gehen, aber ansonsten gab es leider keine weiteren Punkte mehr. Damit hat Denzlingen III weiterehin zurecht die Spitzenposition inne.

Für alle Mannschaften gilt es in den verbleibenden Runden noch die nötigen Punkte für die jeweiligen Saisonziele zu holen. Es bleibt zu hoffen, dass sowohl Oberwinden wie auch alle anderen Vereine ihre Spieler ans Brett bringen, um die unsäglichen kampflosen Bretter zu vermeiden.

Als nächstes darf die erste Mannschaft am 05.02. in Baden-Baden gegen den Absteiger aus der zweiten Bundesliga ran. Allen Spielern spannende Partien und das nötige Glück, um gegen einen übermächtigen Gegner was zu reißen.

 

Die Ergebnisse im Detail:

Open in Gibraltar mit Oberwindener Beteiligung

IM Borya Ider

FM Stephen Jessel

In Gibraltar ist mit dem Tradewise Turnier wieder eines der stärksten Open der Welt am laufen und viele Spieler der Top 30 stellen sich diesem anstrengenden Wettbewerb. Mit dabei sind dieses Jahr auch 2 Spieler aus dem Kader von Oberwinden:
IM Borya Ider (ELO 2463 / Setzrangliste 80) und der amtierende Irische Meister FM Stephen Jessel (Elo 2382 / Setzrangliste 111). Sie kämpfen in dem von sage und schreibe mit 12 Spielern über Elo 2700 angeführten Feld tapfer um Punkte.

In den ersten drei Runden erzielten Borya wie auch Stephen bereits 2 Punkte und beide sind noch in der klassischen Open-Schaukel. Ihre zweitrunden Gegner hatte es dabei in sich. Mit dem ehemaligen deutschen Spitzenspieler GM Arkadij Naiditsch (Elo 2702, aktuelle Nr. 41 der Welt) durfte Borya seine Kräfte messen, während Stephen mit GM Sergey Grigoriants (Elo 2564) gegen einen superstarken russischen GM antrat.


Mehr Informationen (Bilder, Berichte,…) finden sich unter:
www.gibraltarchesscongress.com

Ein schneller Überblick über die Ergebnisse, die Paarungen und den Tabellenstand findet sich unter:
www.chessresults.com

Unseren Recken viel Erfolg und Spaß in Gibraltar.

Andreas Wernet

Bittere Niederlage

Eine bittere Niederlage musste unsere Erste am 4. Spieltag in der Oberliga einstecken. Man verlor mit 3:5 im Bezirksderby gegen Dreisamtal.

Trotz im Wertungsschnitt knapp 40 Punkte schlechter, sah es nach zwei Stunden sehr gut für das Oberwindener Team aus. Keiner stand schlecht, Manu hatte bereits einen Bauern mehr, Bernd bereits deren zwei und Daniel stand bereits auf Gewinn. Philipp hatte früh ein Remis erzielt, kurz danach setzte Manu seinen Vorteil in einen Sieg um, dem ein Remis von Borya an Brett 1 folgte.

Auch Jürgen hatte dann auf einmal ein Qualle mehr. Alex stand ausgeglichen und Mario führte im Königsinder die Königsflügelbauern auf des Gegners Rochadestellung zu. Es sah also wirklich gut aus. Doch je länger die Partien dauerten, desto mehr schlug das Pendel zu Gunsten der Dreisamtäler aus.

In beidseitiger Zeitnot griff der Schiedsrichter in Mario’s Partie ein, so dass dieser den Rhythmus verlor, den Gewinnzug nicht sah und die Partie verlor. In der Zwischenzeit musste Bernd nicht nur seine beiden Bauern zurückgeben, sondern hatte auch eine Qualität weniger, was sein Gegner sicher verwandelte.

Alex fand sich in einem Leichtfigurenendspiel mit einem gut postierten Springer für den Dreisamtäler gegen einen schlechten Läufer von Alex. Mit etwas mehr Rechenhärte hätte Alex die Partie Remis halten können. Leider spielte er zu schnell und verlor. Auch Jürgen konnte seinen Materialvorteil nicht verwerten und verlor seine Partie. Zum Schluss konnte Daniel seine schon länger bestehende Gewinnstellung in einen ganzen Zähler umwandeln.

Dass gleich 4 Partien, in denen man besser bis ausgeglichen Stand, zum Verlust kippten ist sehr ärgerlich. Wir können nur hoffen, dass sich das diese Saison nochmal ausgleicht.

 

Auf dem vorletzten Platz befindlich, trifft Oberwinden am nächsten Spieltag auf Zweitliga-Absteiger und Tabellenführer Baden-Baden. Die Bundesligareserve der Kurstädter will unbedingt wieder zurück in die Zweite Liga und setzt alles daran. Mit 4 Großmeister, 6 Internationale Meister, 2 Frauen Internationale Meister und 3 FIDE-Meister stellen sie den mit Abstand stärksten Kader.

43. Neujahrsturnier Umkirch

img_3618_aKurzfristig hat sich noch ein Oberwindener 4er-Team für das traditionelle Schnellschachturnier gefunden. Mit Mario, Blitz-Monster Martin, Franz-Paul als „Leihgabe“ von Simonswald und Alex war ein Team mit DWZ-Schnitt 1863 am Start. Damit waren wir an Nummer 13 gesetzt. Wir haben uns nicht viel ausgerechnet, umso besser lief es dann. Mit sechs Siegen und einem Unentschieden belegten wir in dem 11-rundigen Turnier den Siebten Platz. Zu unserer Überraschung konnten wir damit den Ratingpreis bis 2000 DWZ gewinnen Pokal und Wein siehe Bild.

Sieger wurde der Favorit Emmendingen hauchdünn mit einem Brettpunkt Vorsprung vor Zähringen. Schön, dass Horben eine starke Mannschaft stellte, die sogleich den dritten Platz belegte.

img_1089

Mario an Brett 1 schrammte knapp am Brettpreis vorbei. Alex spielte an 2 ein gutes Schach, auch wenn er in der letzten Partie noch einen sicheren Sieg durch einen unmöglichen Zug verpatzte. Das Blitz-Monster konnte an Brett 3 nicht ganz seine stärken Ausspielen, zumal er in seinen Standarderöffnungen hin und wieder die Zugfolgen verwechselte. Die Überraschung war Franz-Paul, der fast in jeder Partie stärkerer Gegnerschaft gegenüber sass, dabei eine sehr gute Figur machte und 50% holte.

 

 

img_3617

Klarer Sieg für die M&Ms beim Tandem-Turnier

tandem_sieger_webTraditionell ruht zwischen den Jahren in der Phase der sogenannten Rauhnächte einiges. So auch die klassischen Vereinsturniere des Schachclub Oberwinden und damit ist Zeit sich mal wieder mit „anderem“ Schach zu vergnügen. Dieses Mal stand ein Tandem-Turnier zwischen den Jahren an. Obwohl dies eine sehr beliebte Spielart ist und es wirklich starke Teams in den Reihen des SCOs gibt, war die Beteiligung gelinde gesagt mau. Ob es nun an der Kommunikation eine Woche vorher, an den vielen privaten Terminen um die Weihnachtszeit oder an der bequemen Couch zu Hause lag sei dahin gestellt. Letztendlich fanden sich drei Teams und 2 Zuschauer ein.

Die Lust der Anwesenden zu spielen war groß und so wurde eine Hin-, eine Rück-, eine Zwischen- und eine Endrunde vereinbart und es entbrannt ein sehr spannender Kampf um den zweiten Platz. Der erste war bei der Auslosung bereits vergeben, da die ausgewiesenen Tandemspezialisten Mario Rösch und Michael Kammerer zusammen kammen. Unter dem Namen „M&Ms“ verbreiteten sie auch von Anfang an Angst und Schrecken und konnten in allen Runden nur einmal geschlagen werden, nämlich durch die am Ende knapp Drittplatzierten „Underdogs“ Martin Schneider und Andreas Wernet. Die Zweitplatzierten  „Ossis“ Markus Wernet und Alex Lang, beide wohnen ja schließlich östlich von Oberwinden, hatten in den ersten beiden Spielen gegen die „Underdogs“ nur ein 1:1 erreicht. In der dritten Runde gab es dann einen knappen Sieg der „Ossis“, so dass schon alles klar schien, aber nachdem die“Underdogs“ gegen die „M&Ms“ gewonnen hatten wurde es nochmals richtig spannend. In der letzten direkten Begegnung mußte es sich also entscheiden und hier gewannen denkbar knapp die „Ossis“.

Trotz vieler psychologischer Spielchen, langen Monologen einzelner, hitziger Diskussionen vieler, unterschiedlichster Regelinterpretationen und so mancher Tricks und Kniffe am Rande der Legalität hatte der erfahrene Schiedsrichter Ulli Volk alles im Griff und konnte ohne Brettverweis die Partien leiten. Das bei dem im Tandem üblichen hohen Geräuschpegel Wolfgang „Fuchs“ Scherer die von Mario mitgebrachten schwierigen Übungen absolvieren konnte entzieht sich meinem Verständnis.

Andreas Wernet

Die Endtabelle:

M&Ms             7:1 Punkte
Ossis              3:5
Underdogs     2:6

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

weihnachtsfiguren