Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Schachaufgabe

Archiv SCO

Basti mit Traumergebnis in Arco

Das diesjährige Schach-Open in Arco war sehr stark besetzt.Von den 141 im A-Open gemeldeten Spielern wiesen 49 eine höhere Wertungszahl aus als der Vertreter des Schachclubs Obewinden, Sebastian Völker. Mit sehr starken 6 Punkten aus 9 Runden erspielte sich Basti in der Endabrechnung den hervorragenden 18. Platz und lies sage und schreibe 32 wertungszahlhöhere Spieler hinter sich. Mit einem Zuwachs von 32 Elopunkten ist Basti mit großen Schritten unterwegs in Richtung 2100 Elo-Punkte.  Einen herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis.

Auch der ehemalige SCOler FM Peter Dittmar, schon seit vielen Jahren Stammgast in Arco ist, war wieder am Start. Mit 5,5 Punkten bestätigte Peter seine Wertungszahl und landete in der Schlussrechnung auf dem 25. Rang. Glückwunsch dazu.

Gewonnen hat IM Peter Lizak (Elo 2446, Ungarn) mit 7,5 Punkten vor GM Jamie Santos Latasa (2572, Spanien) und IM Bela Molnar (2285, Ungarn) mit je 7 Punkten.

Mehr Details und vor allem auch die Partien finden sich unter: Ergebnisse 40th Int. Chess Festival Citta di Arco

Andreas Wernet

Gute Ergebnisse bei den Bezirksblitzmeisterschaften in Kirchzarten

Am Tag der Deutschen Einheit fanden traditionell wieder die Bezirksblitzmeisterschaften in Kirchzarten statt. Morgens stand das Mannschaftsblitz auf dem Programm und am Nachmittag durften die Spieler im Einzelblitz ihr Können nochmals unter Beweis stellen.

Im Mannschaftsblitz gingen für den SCO Mario Rösch, Eddi Kais, Martin Heß und Jens Alber an den Start. Das Teilnehmerfeld war dieses Jahr leider sehr klein und heterogen. Bei nur 6 Mannschaften wurde doppelrundig gespielt. Gegen die Favoriten aus Emmendingen und Dreisamtal 1 war leider nichts zu holen, wobei das Rückspiel gegen Emmendingen denkbar knapp mit 1,5 : 2,5 verloren ging – auf jeden Fall ein Achtungserfolg! Mario Rösch (Sieg) und Eddi Kais (Remis) holten die Punkte. Die Außenseiter Dreisamtal 2 und Zähringen 2 konnten jeweils in beiden Durchgängen souverän und deutlich bezwungen werden.

Dank einer guten kämpferischen Leistung konnten wir ein Entscheidungsspiel um Platz 3 gegen die klar favorisierte Mannschaft aus Zähringen 1, die mit 3 Spielern über 2200 am Start war, erzwingen. Sensationellerweise endeten beide Partien 2 : 2. Mario Rösch konnte beide Duelle gewinnen und Jens Alber gewann an Brett 4 eines seiner beiden Spiele. Für die Überraschung des Tages sorgte aber Martin Heß, indem er FM Scherer keine Chance ließ und ihn eiskalt zusammenschob. So war der SCO am Ende des Tages punktgleich mit Zähringen 1, aber leider fehlten für die Sensation 2 Brettpunkte. Auf den 4. Platz mit 10 : 10 Mannschaftspunkten und 20 Brettpunkten, und vor allem auf die Art und Weise, wie er zustande kam, darf man aber stolz sein! Alle 4 Spieler spielten ein super Turnier.
Definitiv erwähnenswert ist auch, dass Dreisamtal 1 eindrucksvoll bewies, dass Geld eben doch nicht immer Tore schießt bzw. Turniere gewinnt und den Topfavoriten aus Emmendingen auf Platz 2 verdrängte. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Im Einzelblitz am Nachmittag spielten alle 4 Oberwindener im stark besetzten A-Turnier. Jens Alber erkämpfte sich als Debütant in dieser Gruppe beachtliche 3 Punkte aus 11 Partien und landete auf Platz 9 von 12. Sein persönliches Highlight war das Remis gegen FM Jens Rahnfeld aus Sasbach. Martin Heß sicherte sich mit 5 aus 11 Punkten einen sehr guten Mittelfeldplatz. Mario Rösch spielte ein gutes Turnier, musste sich am Ende aber mit 8,5 Punkten und Platz 3 begnügen. Das Highlight des Tages aus Oberwindener Sicht war der hervorragende 2. Platz von Eddi Kais, der brillant aufspielte und nur dem verdienten Turniersieger Max Scherer den Vortritt lassen musste.

Insgesamt konnten die Oberwindener sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftswettbewerb abermals ihre kämpferischen Qualitäten ausspielen und dem ein oder anderen Favoriten ein Bein stellen. Super Leistung Jungs!

Jens Alber

Historischer Auftaktsieg

In die neue Saison starteten drei der vier Oberwindener Mannschaften mit Siegen. Lediglich die Dritte, der als Aufsteiger eine schwierige Saison bevorsteht, verlor.

Oberwinden Eins musste zum Verbandsliga-Auftakt nach Kuppenheim fahren. Vor der Bekanntgabe der Aufstellung gaben die SCO-Spieler einen Tipp zum Endergebnis ab. Der Mannschaftsführer, sonst als Optimist bekannt, stand mit seiner realistischen Einschätzung eines knappen Matches mit einer knappen Niederlage für den SCO recht alleine. Tatsächlich lag der Großteil der Mannschaft richtig, dass es einen hohen Sieg für uns geben würde. Lediglich mit einer Einschätzung lagen alle 100% richtig. Daniel Sonnenfeld spielte Remis. Das war auch die Partie die als Erste beendet wurde. Gegen den starken Hubert Schuh war dies auch ein gutes Ergebnis, da dieser nur schwer zu bezwingen ist. Tatsächlich musste er in den letzten 4 Verbandsrunden bei 33 gespielten Partien nur zweimal seinem Gegner gratulieren.

Relativ schnell einigte sich auch Jürgen Schulte mit Jochen Klumpp auf Remis. Zu der Zeit sagten die Auguren bereits voraus, dass Eddie Kais seine Partie gegen Zeyneb Abbassi gewinnen würde. Tatsächlich hatte er am Königsflügel deutlichen Raumvorteil und man sah den drohenden Sturm auf den weißen König bereits aufziehen. Das Matt war für die Kuppenheimer Spielerin nicht mehr zu vermeiden. Philipp Germer hatte eine wilde Stellung in der er eine Figur für fast zwei Bauern und einen komplett entblößten gegnerischen König ins Geschäft steckte. Patrick Karcher kämpfte lange bis er sich seinem Schicksal ergab.

Andi Wernet spielte gegen Jannik Lorenz einen wilden Franzosen . Zunächst sah es so aus, dass der junge Kuppenheimer Andi im Königsangriff niederringen würde, doch Andi sah das ganze relativ locker, spielte auf das Läuferpaar, was ihm dann auch eine aktive Stellung brachte. Etwas unachtsam lies der Gegner Andis Turm in die Stellung eindringen, worauf er zwar noch einige Angriffsversuche abwehren musste, dies aber problemlos gelang. Einen ganz anderen Franzosen brachte Mario Rösch auf das Brett. Ohne groß etwas zuzulassen blieb sein “Franzosenläufer” bis zum Endspiel auf c8, der seinen Platz dann nur kurz räumte um den Turm durchzulassen, um dann sofort wieder zurückzukehren. In einem ausgeglichenen Endspiel überzog Hartmut Metz die Stellung und Mario konnte zum Sieg gratuliert werden.

Sicher und immer stärker drückend zwang FM Manu Reinhart seinen Gegner IM Jean Luc Roos immer mehr in die Defensive. Irgendwann konnte dieser dem Druck nicht mehr standhalten und musste dem Oberwindener zum Punkt gratulieren. Über 6 Stunden musste  MF Alex Lang spielen. Nachdem er einem falschen Plan folgte geriet er in eine schlechte Stellung in der er einen Bauern verlor. Zur Zeitkontrolle wickelte sein Gegner Markus Merklinger in ein Endspiel mit einem Mehrbauern ab. Alex konnte durch Damen- und Turmtausch in ein Springerendspiel mit 3 gegen 2 Bauern abwickeln. Zwar gelang es dem Kuppenheimer noch einen Freibauern zu schaffen, doch der Oberwindener umschiffte alle Hindernisse und konnte das Remis halten.

Mit 6,5 zu 1,5 gelang Oberwinden ein historischer Sieg gegen Kuppenheim. Bisher stand lediglich im Meisterschaftsjahr 2015 ein Unentschieden zu Buche. Ansonsten hatte man immer den kürzeren gezogen. Der Bericht von Kuppenheim ist hier zu finden.

Mit einem 7,5:0,5 setzte der Aufsteiger Ötigheim gegen Heitersheim ein Zeichen. Sie traten mit 3 GM und einem FM an und zeigten deutlich, dass sie an einem weiteren Aufstieg interessiert sind. Der zweite Neuling Konstanz ging dagegen gegen den zweiten Aufstiegsfavoriten Emmendingen 2 mit 1:7 unter. Relativ knapp gewann Baden-Baden 4 gegen Lahr mit 4,5 zu 3,5 . Auch der dritte Aufsteiger Zähringen konnte die Saison nicht siegreich beginnen und verlor in Gottmadingen mit 4,5 zu 3,5.

Als Absteiger startete Oberwinden 2 gegen Furtwangen in der Bereichsliga Süd als Favorit. Dieser Rolle wurde die Mannschaft unter Mannschaftsführer Peter Pauk auch gerecht. Mit 5,5 zu 2,5 entführte man die Punkte ins Elztal. Erfreulich war, dass nach einer über zweijähriger Pause Joachim Diehl wieder am Brett zu sehen war. Wie Christian Riotte, Jens Alber und Martin Wissler konnte auch er seine Partie gewinnen. Friedhelm Trenkle, Martin Hess und Peter Pauk spielten Remis. Lediglich Torsten Becherer musste seinem Gegner gratulieren.

Letztes Jahr unangefochtener Meister der A-Klasse wird für Oberwinden 3 die Luft in der Bezirksklasse etwas dünner. Das Auftaktmatch bei Schwarze Pumpe ging dann auch gleich mit 5,5 zu 2,5 etwas zu hoch verloren. Am Schluss standen lediglich Remise von Thomas Ruf, Markus Oswald, Stefan Reich, Markus Trenkle und Christoph Müller zu Buche. Auch hier gibt es eine Rückkehr zu verzeichnen. Zuletzt  war Christoph Müller 2010 am Brett.

Unsere Jugendlichen um den neuen Mannschaftsführer Tobias Weber gelang in der D-Klasse ein Auftakt nach Maß. In Ettenheim konnte man einen 4:0 Sieg verzeichnen. Martin Kury, Felix Schindler, Johannes Wehrbein und Tobias Weber gewannen alle ihre Partien.

Bereits am 04.11. steht in der zweiten Runde der erste Heimspieltag an. Alle Mannschaften spielen zu Hause und um 10 Uhr werden in der Turn- und Festhalle in Niederwinden die Uhren in Gang gesetzt.

Hochzeit von Bianca und Oli

Bianca und Oli gaben sich das Ja-Wort und der Schachclub Oberwinden ließ es sich natürlich nicht nehmen Oli seine Kenntnisse des königlichen Spiels unter Beweis stellen zu lassen. Das Herz der wunderschönen Braut Bianca hat er natürlich schon vorher erobert, aber vielleicht kam noch ein Tick mehr an Bewunderung hinzu, als Oli unter den Augen vieler das Spalier der Schachaufgaben in kürzester Zeit absolvierte.
Diese uralte Tradition des Schachaufgaben-Spaliers gründet nach unbestätigten Gerüchten auf die Ausbildung der Edelleute in den ritterlichen Tugenden und Fähigkeiten zu denen neben des Minnesangs, der Poesik, des höfischen Tanzes, des Schwimmens, des Ringens und des Schwertkampfes eben auch das königliche Spiel Schach gehörte. Wie bei ritterlichen Turnieren üblich bekommt der Sieger die Prinzessin. So auch hier. Die kleine Ausnahme, dass der Sieger die Prinzessin schon zur Königin gemacht hat sei verziehen.
Egal wie es ist, woher es kam und was es soll: die Schachfreunde des Schachclubs Oberwinden wünschen Bianca und Oli alles erdenklich Gute für ihren gemeinsamen Lebensweg.

Schach-Apps: stark und vielseitig

Wer kann sich noch an die Handy- und Mobilfunk-freie Zeit erinnern? In der Mittagspause wurde noch mit Kollegen gesprochen, an der Bushaltestelle über das letzte Erlebnis nachgedacht, die Toilette war ein Ort der Besinnung und morgens galt nicht der erste Griff dem mobilen Begleiter.
Dies hat sich geändert und wie bei allen Fortschritten der Menschheit gibt es Erinnerungen an die „gute alte Zeit“ genauso, wie den Wunsch die neuen Errungenschaften zu nutzen. Frei nach dem Motto „jedem Depp sei‘ App“ werden die mobilen Geräte immer vielseitiger und selbstverständlich gibt es auch für die Schachspieler mannigfaltige Angebote.
In einer nicht repräsentativen und absolut nicht wissenschaftlichen Abfrage wurden einige Mitglieder des Schachclubs Oberwinden nach ihren Schach-Apps gefragt. Eine Kurzübersicht über die wesentlichen Rückmeldungen kann unten entnommen werden. Die ‚Bewertung‘ ist dabei rein subjektiv.
Zusätzlich haben wir versucht das Nutzungsverhalten zu ergründen. Im Wesentlichen kann festgehalten werden, dass vor allem Wartezeiten durch eine schnelle Partie oder Taktikübung überbrückt werden. Unter Wartezeiten werden dabei von Werbepausen bis in einer Schlange stehen nahezu alles verstanden wird. Genauso oft ist die Nennung von Reisen und Fahrten zur Arbeit in Bus und Zug. Bei längeren Zeiten werden die Apps dabei gerne zur Analyse von Partien, Live-Berichterstattungen und spielen von Turnieren genutzt.
Etwas weniger häufig genannt, aber tendenziell aus der Gruppe der starken Spieler, war das Thema der Gegnervorbereitung. Gemeint ist ein schneller erster Quercheck der Datenbanken, welche Informationen und Partien des Gegners zugänglich sind, welche Eröffnungen dieser bevorzugt und wie sein Spielstil ist. Eventuell auch schon eine erste Grobanalyse gezielter Varianten mit Datenbank, Eröffnungsbuch und zugeschalteter Engine.
Eine einmalige Nennung war das Üben von neuen Eröffnungen über Online-Spiel.

Die 3 meistgenannten Apps nun hier.

Chess24 (Gratisversion)
‚Bewertung‘:
Top; sehr bedienerfreundlich und übersichtlich aufgebaut; Optik und Lesbarkeit super; jederzeit Online-Gegner vorhanden; breites Angebot an Möglichkeiten; offline nutzbar
Nutzung: Online spielen, Taktiktrainer, Analysen, Berichterstattung
Besonders gut: Vielseitiges Angebot trotz Gratisversion
Zu verbessern: – – –
Kosten: 0,- €

Chessbase
‚Bewertung‘:
Sehr gut; ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis; Online-Datenbank ist sehr gut und umfangreich, die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv;
Optik/Darstellung ist optimal und entsprechend den eigenen Wünschen einstellbar
Nutzung: Online Datenbank, Eröffnungsbuch, Partie-Analyse
Besonders gut: Partiekommentierung und Versand möglich; inklusive Engine ‚Stockfish‘, weitere Engines einbindbar
Zu verbessern: Importfunktion, Partiensuche, Gegnervorbereitung und Export von Diagrammen (in Summe aber ausreichend gut)
Kosten: 9,50 € (gibt auch Gratisversion mit eingeschränkter Funktion)

Chessimo
‚Bewertung‘:
Sehr gut; Handhabung sehr gut; Schachbrett füllt fast das ganze Display, somit gut les- und spielbar, offline Nutzung möglich
Nutzung: Taktik-Training
Besonders gut: einfach zu handhaben; Mittel- und  Endspieltaktik Training, Strategieübungen
Zu verbessern: Nichts; für den Power-User noch mehr Taktikaufgaben
Kosten: 0,- €; Vollversion für 8,99 €; „nur“ Taktik-Übungen 3,49 €

Diese und weitere App-‚Bewertungen‘ siehe auch Tabelle unten. Natürlich gibt es noch eine Vielzahl weiterer Apps, die aber unter den Mitgliedern des SCO nicht verbreitet scheinen, wie z.B. Chess for Kids, Chess pro with Coach, Play Magnus, Chess – Play and Learn, Shredder Chess, Chess Clock, Droid Fish (Stockfish), Twitch, Chess Live Wallpaper, Chess Light.
Selbstverständlich gibt es noch viel mehr an digitalen Angeboten zum Thema Schach und vielleicht möchte der eine oder andere ja mal eines ausprobieren, um der „Langeweile“ einer Mittagspause, einer Busfahrt oder anderer Momente des Lebens durch einen schnellen Griff zu seiner Schach-App zu entgehen.
Wir unterstützen auf jeden Fall alles, was das Schachspiel fördert. Gerne ist der interessierte Leser auch zu einem Wissens- und Erfahrungsaustausch am Trainingsabend des SCO, jeden Dienstag – Abend ab 20:00 Uhr, ins Clubheim der Sportfreunde Niederwinden eingeladen.

Andreas Wernet

Schach App Nutzung Besonders gut Zu verbessern Kosten Bewertung
Chess24 (Gratis-version) Online spielen, Taktik-trainer, Analysen, Berichterstattung Vielseitiges Angebot (inkl. Bericht-erstattung und Live Partien großer Schach Events) Partien speichern, Analyseergebnisse speichern (geht nur in Bezahltversion) 0,00 € Top; Sehr bedienerfreundlich und übersichtlich aufgebaut; Optik und Lesbarkeit super;  jederzeit Online-Gegner vorhanden, breites Angebot an Möglichkeiten; offline nutzbar

 

Chess-base Online Datenbank, Eröffnungs-buch, Analyse Partiekommentier-ung und Versand möglich, Engine „Stockfish“ enthalten, weitere Engines einbindbar Importfunktion;

Partiensuche / Gegnervorbereit-ung und Export von Diagrammen (in Summe aber ausreichend gut)

9,50 € Sehr gut, ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis

Online-Datenbank ist sehr gut und umfangreich, die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv, Optik/Darstellung ist optimal und entsprechend den eigenen Wünschen einstellbar

Chess-imo Taktik-Training Einfach zu handhaben; Mittel- und  Endspieltaktik- Training, Strategie-übungen Nichts;
mehr Taktikaufgaben für den Power-User
0,00 €;
Vollversion 8,99 €;
„nur“ Taktik 3,49€
Sehr gut;
Handhabung sehr gut; Schachbrett füllt fast das ganze Display, somit gut les- und spielbar, offline Nutzung möglich
Chess pgn Master Exportfunk-tion,

einlesen von pgn Dateien

Liest auch ‚unsaubere‘ pgn Dateien, Engine dabei, weitere Engines einbindbar 0,00 €;

Voll-version 7,- €

Chess com Online spielen, kurze Analysen einfach zu installieren, sehr gute Zugriffszeiten Bei kurzen Offlinezeiten während einer Partie „Verlustschutz“ 0,00 € Gut;
jederzeit Online-Gegner vorhanden, perfekt für Wiedereinsteiger
Follow Chess Bericht-erstattung auch Live Einstellungs-optionen (z.B. alle Partien mit deutscher Beteiligung); mehrere Partien gleichzeitig anzeigbar; Live-Video Anzeige Zuschalten einer Engine sehr umständlich 0,00 €;
als Abo-Version recht teuer
Gut gemacht, einfach und ausreichend
Lichess Online spielen Turnierangebot (auch Sondervarianten wie Chess 960), automatische Partieanalyse inklusive beste Fortsetzung der Eröffnung (auf Basis der auf dem Server gespielten Partien) Download Funktion für gespielte Partien fehlt 0,00 € Gut;
einfach zu bedienen; gutes Taktiktraining;jederzeit Online-Gegner vorhanden
Forward Chess Trainieren mit E-Books (z.B. Eröffnung) Auch für PC erhältlich, dadurch können E-Books auch auf PC oder Tablet genutzt werden; nachspielen von Partien Öffnung für Bücher anderer Anbieter 0,00 €;
zusätz-lich günstige E-Books
Gut;

offline nutzbar (online-Verbindung nur für Buchkäufe notwendig)

Chess Studio Trainieren mit E-Books (z.B. Eröffnung) Auch für PC erhältlich, dadurch können E-Books auch auf PC oder Tablet genutzt werden; nachspielen von Partien Öffnung für Bücher anderer Anbieter 0,00 €;
zusätz-lich günstige E-Books
Gut;

offline nutzbar (online-Verbindung nur für Buchkäufe notwendig)

Chess Viewer Trainieren mit E-Books
Mobiler Zugriff auf eigene Daten-banken
Auch für PC erhältlich, dadurch können E-Books auch auf PC oder Tablet genutzt werden; nachspielen von Partien Öffnung für Bücher anderer Anbieter 0,00 €;
zusätz-lich günstige E-Books
Gut;

offline nutzbar (online-Verbindung nur für Buchkäufe notwendig)

Hervorragende Platzierung bei Bezirkseinzelmeisterschaft

 

Mit dem vierten Tabellenplatz hat Edi Kais ein erfolgreiches Turnier in Horben beendet. Er erzielte 3,5 Punkten aus 5 Partien und musste sich lediglich dem jungen Bezirksmeister Silas Backhaus aus Sölden geschlagen geben. Gegen den Turnierfavoriten Thomas Buttenmüller aus Horben konnte Edi in einer interessanten Partie ein Remis erkämpfen. Kann hier nachgespielt werden.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage des Ausrichters

Horben

Rangliste:  Stand nach der 5. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh
1. Backhaus,Silas U18 2002 SK Sölden GER 4 1 0 4.5 13.0
2. Buttenmüller,Thom 2279 SC Horben SUI 3 2 0 4.0 17.5
3. Klotz,Simon 1945 SK Freiburg Wes GER 4 0 1 4.0 12.0
4. Kais,Edgar 2048 SC Oberwinden GER 3 1 1 3.5 14.5
5. Wienberg,Robin U18 1696 SC Heitersheim GER 2 2 1 3.0 12.5
6. Kendzia,Karl-Pete 1544 SK Ebringen GER 2 2 1 3.0 9.0
7. Metz,Berthold 1747 SK Freiburg Wes GER 2 1 2 2.5 14.5
8. Kone,Colin U18 1713 SF Ettenheim GER 1 3 1 2.5 12.5
9. Struth,Edelmut Sen 1656 SK Freiburg-Wie GER 2 1 2 2.5 11.5
10. Schepers,Nico U20 1671 FSF 1887 Zährin GER 2 1 2 2.5 11.0
11. Prill,Gerhard Sen 1872 SC Heitersheim GER 1 2 2 2.0 14.0
12. Lohrmann,Tabea U18 1557 W SC Waldkirch GER 1 2 2 2.0 13.0
13. Abanto Axmann,Ari U18 1773 SC Heitersheim GER 1 2 2 2.0 12.5
14. Bruno,Claudio 1583 SC Umkirch GER 0 3 2 1.5 13.0
15. Rümmele,Tobias 1480 SK Freiburg Wes GER 0 3 2 1.5 11.0
16. Backhaus,Eric 1553 SK Sölden GER 1 1 3 1.5 10.5
16. Gkegkas,Viktor U18 1522 SC Heitersheim GER 1 1 3 1.5 10.5
18. Wiedemann,Harald, 1818 SC Heitersheim GER 1 0 4 1.0 12.0

43. Schacholympiade startet in Batumi/Georgien

Die 43. Schacholympiade wurde heute in Batumi / Georgien am Schwarzen Meer eröffnet. Die Schacholympiade ist eine der größten Sportveranstaltungen. Dieses Jahr nehmen sage und schreibe 1600 Spieler in 365 Teams teil. Diese teilen sich auf in das Open und die Frauenmeisterschaft. Die Matches starten am Montag ab 13 Uhr. Insgesamt werden 11 Runden nach Schweizer System gespielt.

Der Titelverteidiger USA ist auch der Favorit. Zum ersten mal seit 1952 stellt Russland bzw. die UDSSR nicht mehr den Favoriten. Aber die Russen sind an zwei gesetzt und werden ebenfalls um den Titel kämpfen. Ebenfalls vorne dabei sein werden die Teams aus China, Aserbaidschan und Indien. Indien zum ersten mal seit 2006 wieder mit dem Ex-Weltmeister Vishy Anand. Nicht am Start ist der norwegische Weltmeister Magnus Carlsen, der seine Vorbereitung auf den WM-Kampf im November gegen den Italo-Amerikaner Fabiano Caruana nicht unterbrechen will. Caruana hingegen startet für die USA und will den Olympia-Titel und danach womöglich auch noch die WM-Krone holen.

Ebenfalls am Start sind ein Herren und ein Damenteam des Deutschen Schachbunds. Das Herrenteam ist an Nr. 16 gesetzt, Während das Damenteam mit der in die Top Ten aufgerückten Elisabeth Pähtz an Nr. 9 gesetzt sind.

Übrigens spielt im irischen Team Stephen Jessel mit. Weitere Bekannte sind z.B. Bilel Bellahcene (Baden-Baden/Algerien) und Spyridon Skembris (Captain Zypern).

Auf der offiziellen Homepage kann man alle Informationen zur Schacholympiade finden. Verfolgen kann man die Partien auf chess24.com 

Termine

Die Sommerpause ist vorüber und mit dem Freundschaftskampf gegen Meßkirch began die Vorbereitung für die neuen Saison 2018/19. Dies bedeutet, dass neben den Terminen für die Verbandsligen auch die internen Termine des SC Oberwinden festgelegt werden.

Anbei deshalb der Terminkalender für die Saison 2018/19

Für den etwas ungeduldigeren Leser die drei Hauptturniere im Überblick:

  1. Runde 2. Rd. 3. Rd. 4. Rd. 5. Rd 6. Rd. 7. Rd.
Vereinsmeisterschaft 09.10. 30.10. 27.11. 08.01. 12.02. 26.03. 30.04.
Vereinspokal 23.10. 11.12. 05.02. 09.04.      
Vereinsblitz 13.11. 18.12. 22.01. 12.03. 14.05.    

 

und auch nochmal die Verbandsligatermine:

1. Runde 2. Rd. 3. Rd. 4. Rd. 5. Rd 6. Rd. 7. Rd. 8. Rd. 9. Rd.
14.10. 04.11. 02.12. 13.01. 27.01. 17.02. 10.03. 31.03. 05.05.

Leider war es den Verantwortlichen für die Verbandsrundenplanung auch dieses Jahr nicht möglich die Termine so auf die Saison zu verteilen, dass pro Monat eine Runde ansteht. Dies war bis vor wenigen Jahren gängige Praxis und vermied eine Ballung der Termine Anfang des Jahres. Damit fiel es den Skifahrern und Fasnachtsnarren leichter auf die Schachtermine Rücksicht zu nehmen und sicherlich ist auch eine familiäre Durchsetzung mit einem Termin pro Monat leichter.

Andreas Wernet

SK Meßkirch zu Gast bei Freunden …

… oder “nette Leute spielen Schach”. Beide Slogans trafen beim Freundschaftskampf des SC Oberwinden gegen den SK Meßkirch zu. Seit Heiko Adler als langjähriger Spieler des SC Oberwinden berufsbedingt nach Meßkirch zog und zur Saison 2016/17 zum SK Meßkirch wechselte, war die Idee eines Freundschaftskampfes präsent. Nun war es soweit und wir durften den Meister der Bereichsliga Süd 4 und damit Neu-Landesligist SK Meßkirch bei uns begrüßen.

Die Freude beim Wiedersehen war natürlich groß und Heiko erkannte auch trotz dramatischer Veränderung der Haarfarbe oder des Gewichtes einzelner Oberwindener Spieler noch alle Kollegen 😉 Die sehr pünktliche Ankunft der Gäste setzte dabei die Veranstalter unter Druck. Nahezu pünktlich konnte  mit der Begrüßung und dem gemeinsamen Foto begonnen werden. Das mitgebrachte Gastgeschenk in Form eines 5-Liter Rothausfässchens wurde sehr wohlwollend angenommen, hatte aber auf den Verlauf der anstehenden Partien keinen Einfluß. An allen Brettern wurde hart gekämpft, auch wenn nach der langen Sommerpause an drei Brettern letztendlich Figureneinsteller die Partie entschieden. Wie es sich gehört wurde dabei am ersten Brett zwischen Mario Rösch und Heiko Adler am längsten gespielt. Für beide war es sicher nicht einfach bei ihrem komplizierten 4-Läuferendspiel die Konzentration aufrecht zu erhalten, da im Hintergrund massiv kommentiert, anlaysiert und Sprüche gekloppft wurde. Gerade bei letzterem konnten die Oberwindener noch einiges lernen 😉 Nebenher wurde auch noch Dart gespielt oder bei einem gekühlten Getränk fachgesimpelt. Da die Herren am ersten Brett partout nicht zu Ende kamen, wurde mit dem Essen, wozu die Meßkircher Schachfreunde eingeladen waren, schon mal ohne sie begonnen. Ein Lob an dieser Stelle an das Bewirtungsteam der Sportfreunde Winden für den leckeren Wurstsalat mit Pommes. Wahrscheinlich war es dann der Duft des leckeren Mahles und die einsetzende Stille während des Essens, die Heiko eine letzte Pattchance übersehen ließen und damit den 5:3 Endstand für Oberwinden besiegelten.

Wie immer rast die Zeit wenn es schön ist und so ging ein toller Nachmittag viel zu schnell zu Ende. Mit den Meßkircher Schachkollegen hat Heiko eine klasse Truppe gefunden. Allen hat es sehr gefallen und selten wurde während eines Freundschaftskampfes so viel gescherzt und gelacht. Mit vielen Beteuerungen auf eine Wiederholung galt es gegen Abend Abschied zu nehmen. Wir wünschen den Mannschaften des SK Meßkirch viel Erfolg in der Landesliga und der Bezirksklasse und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Andreas Wernet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SCO gegen Meßkirch

Samstag, 08.09.2018

13:30 Uhr

Clubheim Sportfreunde Winden

Infos zum Gegner: 

https://schachclub-messkirch.mein-verein.de/