September 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Schachaufgabe

Archiv SCO

Chess 960 – überraschend gut

Eine der vielen überraschenden Grundstellungen.

Am letzten Dienstag besuchten angesichts des bevorstehenden 1. Spieltages der neuen Saison doch einige Spieler den Trainingsabend. Da ich vorher nicht in den Plan schaute, war ich doch etwas überrascht als es hieß: „Wir spielen heute Chess960“. Das ist eine Abwandlung vom „normalen“ Schach. Die Grundstellung der Bauern ist identisch und die Stellung der restlichen Figuren werden gelost. Mit den Einschränkungen, dass die beiden Läufer nicht die gleiche Farbe haben dürfen und der König zwischen den beiden Türmen stehen muss, ergeben sich summa summarum 960 verschieden Stellungsvarianten (errechnet sich 4x4x6x5x4/2; die Läufer haben jeweils 4 Möglichkeiten, die Dame danach 6, die beiden Springer 5 bzw. 4, der Rest ist dann eindeutig (wg König zwischen den Türmen). Da die beiden Springer sich nicht unterscheiden, muss das Ganze noch durch 2 geteilt werden).

Nach dem Austüfteln der Mannschaftsaufstellung für Sonntag ging es los. Als Zeitvorgabe hatten wir 5min + 3sec /Zug.

In der ersten Partie durfte ich gleich gegen Alex spielen. Bevor ich mich mit der ungewohnten Startaufstellung anfreunden konnte, hatte Alex bei mir einen Bauern geklaut. Auch danach fühlte ich mich sichtlich unwohl und ich musste ohne große Gegenwehr aufgeben. Es folgten 3 weitere Verlustpartien, in denen ich zwar aus den vorhergegangenen Fehlern gelernt habe, aber meine Gegner erzeugten immer wieder neue Probleme. Entweder ich habe lange überlegt und auf Zeit verloren, schnell gespielt und die Stellungen misshandelt oder zu allem Übel auch noch die Gegner zu guten Zügen gezwungen.

In der 5. Partie endlich ein Lichtblick. Ich hatte auf einmal einen Stellungsvorteil, keine Zeitprobleme und konnte dies in den 1. Sieg ummünzen. Nun habe ich es endlich verstanden, worum es ging 😊. In der vorletzten Partie durfte ich gegen Mario spielen, der bislang eine weiße Weste hatte. Zu meiner Überraschung bot er mir einen Springer an, den ich ohne zu zögern einkassierte. Kurz darauf wollte er sich seiner Dame entledigen, die ich dann auch vom Brett nahm. Da habe ich das erste Mal auf die Uhr geschaut und dachte mir: Ich habe eine gewonnene Partie und nach ein paar schnellen Zügen mit Zeitgutschrift auch genug Zeit um die Stellung so zu vereinfachen, dass selbst ich das nicht mehr verlieren konnte. Schon war der 2. Punkt eingetütet.

Die Schlussrunde spielte ich gegen Andi, der von der Niederlage von Mario profitierte und punktemäßig gleichzog. Das Glück hatte mich allerdings wieder verlassen und so konnten Mario und Andi das doch etwas ungewöhnliche Turnier mit jeweils 6 Punkten aus 7 Partien mit dem geteilten 1. Platz für sich entscheiden. Mit weitem Abstand (3 aus 7) teilten sich 3 Spieler (Alex, Thomas und Torsten) den Bronzeplatz. Die weitere Gruppe von 3 Spielern (Bernd, Nikita und ich) teilten sich den gemeinsamen 6. Platz. Gratulation an alle Teilnehmer.

Ich für meinen Teil hoffe, dass ich in der Verbandsrunde den Schalter rechtzeitig wieder auf „Normalschach“ umlegen kann und ich freue mich trotz der mageren Punkteausbeute darauf, wenn es wieder heißen sollte: „Heute ist Chess960“.

Markus

Saisonvorbereitung mit Freundschaftsspiel gegen Messkirch gestartet

Mit dem traditionellen Freundschaftsspiel gegen Messkirch startete die offizielle Saisonvorbereitung des Schachclub Oberwinden. Aufgrund der noch andauernden Schulferien waren doch einige Schachfreunde in Urlaub und so gilt es für das nächste Jahr über einen Termin nach den Schulferien nachzudenken.

Pünktlich um 11:00 Uhr konnten die Gäste durch Organisator Mario begrüßt und bei strahlendem Sonnenschein ein Gruppenfoto auf der Terrasse des Clubheims der Sportfreunde Winden gemacht werden. Als Gastgeschenk brachten die Messkircher ein Fässlein Bier mit und trafen damit zielsicher den Geschmack der Oberwindener Kollegen. Nachdem die Mannschaftsaufstellung gemacht war ging es auch gleich mehr oder weniger Ernst in die Partien. Hier soll vor allen Dingen der Einsatz von Bernd, der sich trotz einer Armverletzung, als BVB-Fan sicherlich inspiriert vom Einsatz des Freiburger Mittelfeldspielers Maximilian Eggestein nach dessen Handbruch, ans Brett schleppte und das schwere Handicap der etwas langsameren Bewegung der Hand zur Uhr durch einen schnellen kompromisslosen Sieg ausglich.

Einen kurzen Schreckmoment gab es noch als das Wetter umschwang und der Wind ein nicht ganz geschlossenes Fenster kräftig aufschlug. Gott sei Dank wurde niemand getroffen und die anderen Fenster wurden gleich überprüft. Der Schreck wurde auch Dank der sehr professionellen Thekenarbeit von Marco Riesterer schnell überwunden und die Partien drehten sich, wie das Wetter auch, in Richtung Sonnenschein für die Oberwindener. Bereits im Lauf des Vormittags kam der eine oder andere Zuschauer aus den Reihen des SCO und kiebitze oder brachte sich in die neckischen Wortduelle ein. Zum Saisonauftakt der Bundesliga wurde der Andrang dann stärker und die Lautstärke war nicht mehr ganz turniertauglich. Allerdings liefen zu dem Zeitpunkt auch nur noch 2 Partien und die Spieler nahmen das mit Gelassenheit auf. Der Oberwindener Sieg fiel am Schluss zu deutlich aus. Zumindest Andis Partie hätte auch anders ausgehen können.

Der Abschluss des launigen Tages fand dann im Adler mit einem Essen und intensiven Analysen statt. Hierbei tat sich vor allem Fuchs mit seiner Erfahrung aus vielen Analysen mit seinem Trainer und seiner niederen Hemmschwelle gegenüber vermeintlich stärkeren Spielern, die er auch schon bei verschiedenen IM- und GM-Analysen unter Beweis gestellt hat, hervor. Kurz und knapp ein wunderschöner Tag mit Freunden fand seinen genauso schönen Ausklang.

Die Einladung für den Gegenbesuch im nächsten Jahr in Messkirch ist ausgesprochen und Oberwinden wird diese sicher annehmen. Vielleicht schaffen wir es mit einer größeren Anzahl an Spielern den etwas weiteren Weg auf uns zu nehmen. Aber das können wir ja bei der Verwendung des Gastgeschenkes in Ruhe besprechen.

Andreas Wernet

Spielerversammlung unter dem Motto Schach und Industriekultur

In den letzten Jahren gab es viele Initiativen zum Thema Kultur und Industrie. In dem Rahmen wurden Fabriken umfunktioniert, Lesungen in Bergwerken abgehalten, Konzerte in Produktionen gegeben und Vernissagen fanden in Werkhallen statt. Natürlich will da der Schachclub Oberwinden als Kulturträger in nichts nachstehen und so wurde die Spielerversammlung und verschiedene Turniere in den Räumlichkeiten der Firma Burger Präzisionsmechanik in Niederwinden abgehalten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Mathias Burger, der nicht nur die Idee einbrachte, sondern auch die Organisation übernahm.

Zum Start gab es für den Interessierten die Möglichkeit eine kurze Führung durch den Betrieb zu bekommen und viel über die Anforderungen der Kunden und das Können der Firma zu erfahren. Einen schnellen Überblick kann auch über www.burger-praezision.de gewonnen werden.

Dann ging es nahezu pünktlich mit der Spielerversammlung los. Warum nur nahezu? Weil viele Spieler die günstige Lage der Unternehmung am Bahnhof in Niederwinden nutzten und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisten und diese etwas verspätet eintrafen. Leider gestaltete sich die Abreise dann etwas schwieriger, da wegen einer Erkrankung im Stellwerk die Züge am späten Nachmittag ausfallen mussten (so zumindest die Info der Breisgau S-Bahn). Inhalt der Spielerversammlung war die Mannschaftsaufstellung. Durch die Sondersituation, dass nächste Saison die erste und zweite Mannschaft in der gleichen Liga spielen, gab es einige Vorschläge zu besprechen. Ziel war es eine gewisse Flexibilität zu behalten, um den auch in der neuen Saison befürchteten Spielabsagen zu begegnen, und gleichzeitig eine für alle Spieler verlässliche Aufstellung zu finden, so dass alle spielbereiten Aktiven auch eingesetzt werden können. Alex Lang hat das Ganze wie immer hervorragend moderiert und auch emotionalere Phasen wurden offen und konstruktiv durchlaufen. Am Ende gab es eine für alle Anwesenden sehr gute Lösung und der SCO wird in der neuen Saison mit 3 Mannschaften an den Start gehen. Mit viel Freude wurde Erwin Illner als Neuzugang begrüßt und die Ankündigung von Peter Meyers Rückkehr aufgenommen.

Nach dem die Mannschaftsaufstellung geschafft war ging es gleich zum vergnüglichen Teil des Nachmittags, dem Blitzturnier über. Dabei musste vor allem der Schreiber dieser Zeilen erkennen, dass noch einiges an Vorbereitung auf die neue Saison zu leisten ist. Natürlich gibt es wie bei anderen Sportarten auch Spieler in Frühform und so schaffte Matze Burger sensationelle 100%, wenn auch nur aus zwei Partien. Sieger wurde Alex Lang vor Mario Rösch. Den dritten Platz teilten sich Neuzugang Erwin Illner und Bernd Banken.

Apropos neue Saison, Matze und Andi zeigten sich in potentiellen Mannschaftsshirts in Weiß für die Schwarzspieler und Schwarz für die Weißspieler. Als möglicher Sponsor wurde mit Oli gesprochen und auch schon ein erster Designvorschlag des Sponsors ist auf dem Mannschaftsshirt zu sehen.

Da für genug Verköstigung gesorgt war ging es anschließend noch mit Blindpartien und einem Tandemturnier weiter. Wie oben angesprochen war die Heimfahrt für den einen oder anderen noch zu organisieren, aber es haben letztendlich alle nach Hause geschafft. Dabei soll nicht unerwähnt bleiben, dass Mario noch Unterricht bis in die frühen Morgenstunden gab und seine Schüler dann auch noch nach Hause fuhr. Dieses sehr intensive Training wird sich sicher in der neuen Saison bemerkbar machen.

Nochmals ein Danke für den gelungenen Saisonauftakt mit Spielerversammlung, Blitzturnier und geselligem Beisammensein an die Organisatoren und Helfer und explizit an Mathias Burger von der Erich Burger GmbH.

Andreas Wernet

Endlich mal wieder ein „echtes“ Blitzturnier… 

… durften Alex und Martin am letzten Sonntag, nach diesbezüglicher zweijähriger Corona-Pause, im schweizerischen Biel erleben. Bereits die Anreise verlief (für Martin) ungewohnt spannend: Schafft man mit Alex‘ E-Auto die ca. 400 km Hin- und Rückreise ohne Ladepause* (Bei Martin hatte man in der „Schleichz“ immer 1000 km+ Reichweite 😉) ?

Textfeld: Start gegen einen FM (mir „realen“ 2460 ELO)Für Martin ginge es gleich in der ersten Runde an Brett 7 gegen einen FM, der zwar fast 10 min lang beschäftigt werden konnte, aber letztendlich dann doch die Oberhand behielt. So ging es für uns beide auf und ab, so dass die Freude am echten Turner den sportlichen Erfolg am Ende doch deutlich übertraf bzw. die erste Brettreihe mit den GMs leider nicht nochmals im Turnierverlauf erreicht werden konnte.

Toll war z. B. aber, dass der GM-Triathlon parallel auf der Bühne stattfand, so dass man sich bei frühem Partieverlust mit Kibitzen bei 2700er GMs hinwegtrösten bzw. „noch was lernen“ konnte. Schön war auch, dass wir Spielgemeinschaftfreunde in Biel treffen konnten, wobei „SKSimme“ auch am Turnier teilnahm. Sportlich sahe es mit 5,5 bzw. 6 aus 13 bzw. dem 67./78. Platz von 107 Teilnehmern am Schluß für uns beide dann weniger gut aus, als dass wir nicht einmal unser Startranking (61. Bzw. 50.) halten konnten, siehe: https://chess-results.com/tnr636486.aspx?lan=1&art=1&rd=13&fed=GER

Aber wir genossen den Tag bis zum Schluß, denn beendet wurde das, wie immer top organisierte, Turnier durch ein Strand-Abendessen am Neuchâteler See – wobei wir per Restaurant WLAN, nachdem wir uns mit „kleinen“ Steaks gestärkt hatten, auch noch das sonntägliche Corona-Turnier mitnahmen (mangels Spielermasse an diesem schönen Sommerabend leider ebenfalls ohne durchschlagenden Erfolg). Als kleiner Wermutstropfen bleibt zu bemerken, dass man sich als „Breitensportler“ ziemlich vera…t vorkommt, wenn ein FM mit einer 1600er Blitz-ELO abschließend mit 8 aus 13 als 21. Ratingpreise mitnimmt. Bereits 2020 wies ich die Veranstalter per E-Mail darauf hin, leider hat man offenbar nichts gelernt bzw. interessiert sich nicht für solche, meines Erachtens sehr unsportliche, „Banalitäten“. Irgendwann wird sich der Veranstalter dann allerdings mal fragen müssen, ob die „breite Masse“, auch angesichts nicht unerheblicher Nebenkosten bei einer aktuellen €-Franken-Parität nebst Schweizer Preisniveau, noch als „Kleinsponsoren und Kanonenfutter“ für die XMs auftreten möchte….

Aber was soll’s. Ich beschwere mich nochmals (konstruktiv: z. B. „man nehme bei Titelträgern einfach die höchste FIDE-Wertungszahl“) und plane für 2023 😊 …

P.s.: Wir schafften die Tour ohne nachzuladen – trotz eines ungeplanten Umwegs wegen einer „Sea of Love“-Straßensperre kurz vor Mitternacht 😊.

Gedanken zur neuen Saison

Für die neue Saison 2022/23 sind die Termine festgelegt und die Verbandsrunden starten am 25.09.22.  Diese Info erreicht uns alle und sicherlich geht dem einen oder anderen ähnliches durch den Kopf wie mir:

  • Wird es wieder eine Saison, die durch Corona verzerrt oder gar wieder auf 2 Jahre gestreckt wird? Leider steigen die Infiziertenzahlen ja schon wieder.
  • Werden wieder so viele Spiele kampflos entschieden und eine sportliche Entscheidung über Auf- und Abstieg wird durch nahezu ad-absurdum geführt?
  • Werden wir als Verein unsere Mitglieder motivieren können?
  • Sind wir als Spieler bereit die Mannschaftskämpfe so ernst zu nehmen, dass wir wie vor Corona unsere Termine möglichst um die Spieltage herum planen?

Dies und vieles mehr gilt es zu betrachten und sein eigenes Verhalten danach auszurichten. Es wird also wieder kein leichter Job für die Mannschaftsführer und viele andere engagierte Offizielle.

Was können wir tun? Uns über unsere Motivation im Klaren werden und diese auch transparent machen. Also den Mannschaftsführern proaktiv mitteilen, ob wir für die Verbandsrunde zur Verfügung stehen und welche Spieltage wir schon zusagen können.

Ich persönlich habe die Spieltage geblockt und möchte diesem wunderschönen Spiel bzw. Sport treu bleiben. Ich freue mich auf möglichst viele Begegnungen mit Bekannten und Freunden und auf spannende Partien.

Anbei die Termine der Verbandsrunde und bitte gebt euren Mannschaftsführern Rückmeldung wie ihr in der neuen Saison zur Verfügung steht.

Wer sich auf die neue Saison vorbereiten möchte hat die Möglichkeit dazu bei „Matzes Blitzturnier mit geselligem Beisammensein“ am Samstag, den 20.08. Bitte meldet euch dazu bei Matze an, so dass er für ausreichend Getränke und eine Kleinigkeit zu Essen sorgen kann.

Ebenfalls eine gute Gelegenheit zur Vorbereitung ist das Trainingsangebot von Mario. Einfach auf ihn zugehen und näheres abstimmen.

Also ran ans Brett und positiv an die neue Saison gedacht.

Generalversammlung am 09. Juli

Die Generalversammlung des Vereins, wie auch des Fördervereins findet am Samstag 9. Juli ab 19:30 Uhr im Sportheim in Winden statt. Nachfolgend die Einladungen mit Tagesordnung, wie im Mitteilungsblatt erschienen.

Förderverein Schachclub Oberwinden
Mitgliederversammlung 2022

Am Samstag, 09. Juli 2022 findet um 19:30 Uhr im Clubheim der Sportfreunde Winden e.V., Bruckmatten 1, 79297 Winden im Elztal
die diesjährige Mitgliederversammlung des
Förderverein Schachclub Oberwinden statt.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung
  3. Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden
  4. Tätigkeitsbericht des Schatzmeisters
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung der Vorstandschaft
  7. Neuwahlen Vorstand
    1. 1. Vorsitzender
    1. 2. Vorsitzender
    1. Schatzmeister
    1. Schriftführer
  8. Neuwahl der Kassenprüfer
  9. Wünsche und Anträge

Hierzu sind alle Mitglieder recht herzlich eingeladen.

Gez. Harry Schindler
1. Vorsitzender

=============================================================

Schachclub Oberwinden 1957 e.V.
Mitgliederversammlung 2022

Am Samstag, 09. Juli 2022 findet um 20:00 Uhr im Clubheim der Sportfreunde Winden, Bruckmatten 1, 79297 Winden im Elztal die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung des Schachclub Oberwinden 1957 e.V. statt.

Hierzu sind alle aktiven und passiven Mitglieder ganz herzlich eingeladen.

Tagesordnung der Mitgliederversammlung

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung
  4. Tätigkeitsberichte der Vorstandsmitglieder
    a) 1. Vorsitzender
    b) 2. Vorsitzender
    c) Schriftführer
    d) alle Mannschaftsführer
    e) Jugendleiter
    f) Turnierleiter mit Siegerehrung
    g) Schatzmeister
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Ehrungen
  7. Entlastung der Vorstandschaft
  8. Neuwahlen

    a)   1. Vorsitzender

b)   2. Vorsitzender

c)   Schatzmeister

d)   Schriftführer

e)   Turnierleiter

f)    Jugendleiter

g)   alle Mannschaftsführer

h)   zwei Kassenprüfer

  • Sonstiges

Gez. Michael Kammerer

1. Vorsitzender

Saisonabschluss der Ersten und Zweiten

Die erste Mannschaft wollte sich trotz des bereits feststehenden Abstiegs ordentlich aus der Verbandsliga verabschieden. Dies gelang durch einen 5,5:2,5 Sieg bei Brombach II. Man konnte dadurch die rote Laterne abgeben und sich um zwei Plätze auf Rang 8 verbessern. Es gewannen E. Reinhardt, M. Rösch, P. Germer, A. Lang und M. Novalic. Remis spielte M. Weber, während sich J. Diehl und M. Hess geschlagen geben mussten.

Die Zweite musste zum Klassenerhalt noch einen Mannschaftspunkt erreichen. Man verkaufte sich trotz nomineller Unterlegenheit ordentlich, musste sich jedoch am Ende 3:5 geschlagen geben. M. Trenkle spielt diese Saison sehr konstant und remisierte früh. Auch J. Alber am Spitzenbrett erreichte ein Remis, nachdem sich das Material doch sehr reduziert hatte. Der Gegner von J. Breitlgens erspielte sich einen Raumvorteil, den er dann auch in einen Sieg umwandelte. O. Burger konnte sich mit den schwarzen Steinen durchsetzen, während W. Scherer, T. Ruf und T. Becherer nicht ihren besten Tag erwischten und verloren. M. Wissler gelang in der längsten Partie des Tages ein Sieg, nachdem er sich in einem Springer-Bauern-Endspiel durchgesetzt hatte. Die Zweite steigt damit aus der Landesliga ab und startet in der nächsten Saison einen Neuanfang in der Bereichsliga.

Schachclub beim Elfer-Cup

Am Samstag war der Schachclub beim 4. Windener Elfer-Cup der Sportfreunde am Start.
Bei diesem Elfmeterschießen-Grümpelturnier traten 36 Teams in vier 9-er Vorrunden-Gruppen an. Dies bedeutete in der Vorrunde Elfmeterschießen mit jeweils 5 Schützen gegen die 8 Gruppengegner. Die ersten vier Teams jeder Gruppe qualifizierten sich dann für die Achtelfinals.
Für den SCO waren die Elfer-Schützen auf dem Bild am Start.

Nach den ersten fünf Begegnungen lautete die Bilanz: 3 Unentschieden und 2 Niederlagen. Durch einen Ausfall wurde der eher als Zuschauer anwesende A. Lang kurzerhand als Schütze verpflichtet. Alex zeigte sich als Glücksbringer und man konnte zwei Siege einfahren.
Damit hätte ein Sieg im letzten Vorrunden-Duell das Weiterkommen ins Achtelfinale bedeutet.
Leider kam man über ein Remis nicht hinaus, so dass man wie in den vergangenen Jahren in der Vorrunde ausschied. Trotzdem bedeutete dies das erfolgreichste Abschneiden des Schachclubs bei den Elfer-Cups.
Die erfolgreichsten Schützen waren M. Rösch mit 7 Treffern bei 8 Elfern und T. Becherer mit 6/8.
Auf ein Neues im nächsten Jahr.

Kuznietsov, Lang, Alber, Rösch, Torhüter Reich, Becherer, Wißler

Spontanblitzturnier am Trainingsabend

Am Trainingsabend entschied man sich spontan, ein Blitzturnier durchzuführen.
10 Teilnehmer waren bei einer Bedenkzeit von 3+2 am Start.

Die ersten Plätze gingen an S. Völker und M. Rösch mit 8/9 geteilte Erste
vor A. Lang 6,5/9, B. Banken 5,5/9, T. Becherer 5/9, J. Alber 4,5/9

Niederlage im Bezirksderby

Ein spannendes Duell in der Verbandsliga Süd versprach die Paarung Freiburg 1887 Zähringen gegen unsere Erste aus Oberwinden. Beide Teams konnten relativ stark aufstellen, beide benötigen auch die Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Sah es am Anfang noch recht vielversprechend für die Elztäler aus, kippten einige Partien nach und nach. Daniel Sonnenfeld konnte mit seinem 3 Sieg im dritten Spiel virtuell die 2200er Marke übertreffen. Gratuliere. Einen weiteren Sieg konnte unser Spitzenbrett Manu Reinhart erzielen. Zwei Remisen wurden durch Mario Rösch und Joachim Diehl erzielt. Bei Niederlagen von Phillip Germer, Jürgen Schulte, Alex Lang und Sebastian Völker wurde auch das Match mit 3:5 verloren.

In der Bezirksliga musste Oberwinden 3 nach Müllheim reisen und erzielte bei dem Team vom Markgräflerland ein Unentschieden. Hier gewannen Jens Alber und Felix Schindler. Remis spielten Martin Wissler, Martin Schneider und Markus Trenkle. Sich geschlagen geben mussten Thomas Ruf und Oli Burger.