Dezember 2019
M D M D F S S
« Nov    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Schachaufgabe

Archiv SCO

Vereinsmeister-Simultan: knapper Sieg für Simon Klotz

Traditionell veranstaltet der Schachclub Oberwinden zum Auftakt der neuen Saison ein Simultan für den amtierenden Vereinsmeister. Eine Gelegenheit für diesen sich in der für Schachspieler eher seltenen Disziplin Simultan zu üben und für die Teilnehmenden die Gelegenheit nach der Sommerpause die eventuell eingerosteten Zellen zu aktivieren.

Was ist überhaupt ein Simultan? Frei nach Fremdwort.de: Das Simultanschach ist eine Form des Schachspiels, bei dem ein Spieler (Simultanspieler) gleichzeitig gegen mehrere Gegner (Simultangegner) antritt.

Sinn und Spielgedanke: Simultanspiele geben Spielern mit geringen oder mittleren Kenntnissen und Fähigkeiten die Möglichkeit, gegen Spieler mit hoher oder sehr hoher Spielstärke anzutreten. Dabei erhöhen sich für die Simultangegner, die im Spiel 1:1 gegen einen solchen Spieler chancenlos wären, durch die längere Bedenkzeit und die Konzentration auf nur ein Spiel die Erfolgsaussichten. Der Simultanspieler muss nicht nur mehrere Spiele alternierend überblicken, sondern auch schneller reagieren. Er läuft von Brett zu Brett und setzt seine Züge, während seine Kontrahenten Zeit haben zu überlegen, bis der Simultanspieler wieder vor seinem Brett auftaucht. Dann muss er allerdings sofort ziehen.

Im Falle des Schachclubs Oberwinden bedeutet dies der Vereinsmeister ist der Simultanspieler, sprich der ‚Spieler mit sehr hoher Spielstärke‘. Dies hat er ja durch den Gewinn der Vereinsmeisterschaft bewiesen. Die Simultangegner, also die Spieler mit geringen oder mittleren Kenntnissen, sind hier etwas frei interpretiert und Simon Klotz als Vereinsmeister hat es teilweise mit sehr starken Gegnern zu tun bekommen. So waren allein 3 Gegner aus der ersten Mannschaft des SCO am Start. Umso beachtlicher ist das Ergebnis von 4,5 Punkten von 8 möglichen für Simon.

Durch Simons aktive Spielweise kamen in vielen Partien starke Angriffe und interessante Opfer aufs Brett, so dass es für alle ein superspannender Abend wurde. Mit „alle“ ist hier auch ausdrücklich die hohe Zahl der Zuschauer gemeint. In Summe tummelten sich alleine vom Schachclub knapp 10 weitere potentielle Spieler um die Bretter. Interessant war auch, dass der Spieler, der am längsten noch alle Figuren auf dem Brett hatte und dies auch des Öfteren lautstark verkündete, kurz nach dem Schlagen der ersten Figuren aufgeben musste. Also ein untrügliches Zeichen, dass der Verbleib von Figuren auf dem Brett nicht zwangsläufig auf die Güte der Stellung schließen lässt 😉

Ein Dank an alle Spieler, die sich dem Wettkampf stellten und damit für eine schöne Simultan-Atmosphäre sorgten und ein besonderer Dank an Simon, der an dem Abend sicherlich den anstrengendsten Part hatte.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Andreas Wernet

Andreas Wernet

Anatole Schmitt dominiert das 12. Dorffestblitz-Turnier in Oberwinden

Das Wetter war schön, das Dorffest mit wunderbar gestaltetem Eingangsbereich, vielen Lauben und nett dekorierten Ständen wieder sehr einladend und dank vieler engagierter Helfer war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Also ideale Rahmenbedingungen für ein weiteres unterhaltsames und spannendes Dorffestblitz-Turnier. Alex Lang, der kurzfristig für den erkrankten Mario Rösch als Turnierleiter einsprang, hatte alles im Griff und die schon erwähnte tolle Stimmung trug ihr Übriges dazu bei, dass alles in fairem Wettkampf pünktlich über die Bühne ging. Viele der Teilnehmer sind „Wiederholungstäter“, aber auch dieses Jahr fanden wieder einige „Frischlinge“ den Weg nach Oberwinden. In den Gesprächen zwischen den Runden gab es wieder viel Lob für die Organisation, den reibungslosen Ablauf und die ungezwungene Atmosphäre.

Miralem Novalic, Anatole Schmitt, Max Scherer

Nach wie vor ist die zeitliche Lage kurz vor Saisonstart ideal, das über Urlaub und Sommerpause eventuell etwas eingerostete Schach wieder in die Gänge zu bringen. Am besten gelang dies Anatole Schmitt vom SC Heitersheim, der mit sensationellen 8 Siegen aus 8 Partien gegen teilweise sehr starke Gegnerschaft startete und erst gegen den Oberwindener Neuzugang Miralem Novalic seinen ersten halben Punkt abgeben musste. Den Sieg fuhr er trotzdem ungefährdet nach Hause. Auf dem zweiten Platz landete Max Scherer von der SGEM Dreisamtal, der das Turnier selbst zweimal gewinnen konnte. Vielleicht gelingt ja bei der nächsten Veranstaltung in 2 Jahren endlich der dritte Sieg. Dritter wurde der extra aus der Schweiz angereiste Miralem Novalic. Den Preis für den besten Jugendspieler erspielte sich Nico Schepers von Freiburg Zähringen 1887, der im Gesamtklassement 7. wurde. Für alle Teilnehmer gab es am Ende Preise und mancher gönnte sich noch ein leckeres Essen und ein gekühltes Getränk im Kreis der begleitenden Familie und den Schachkollegen.

Ein Dank unseren Sponsoren für die großzügigen Preisspenden, an alle Teilnehmer, die dieses Turnier erst möglich machen und natürlich allen Helfern des SCO, besonders dem Turnierleiter Alex Lang.

Nächstes Jahr ist wieder das Sommer-Sonne-Wein-Blitz in Ebringen geplant, welches eingebettet im Weinfest beim Ebringer Schloss eine wunderbare Möglichkeit bietet die Zeit bis zum nächsten Dorffestblitz im Jahre 2021 zu überbrücken.

Die Abschlußtabelle nach 11. Runden:

Die Historie der 12 Turniere:

Andreas Wernet

Anatole Schmitt, Nico Schepers

Aktualisierung der Seite “Vereinshistorie”

Die Seite “Vereinshistorie” ist wieder auf dem aktuellsten Stand, auf ihr befindet sich die Übersicht zur aktuellen Vorstandsschaft, zu den Vereinstitelträgern und zu den Mannschaftsplatzierungen bis einschließlich der Saison 2018/2019.

Neuer Vereinskalender 2019-20 ist online

http://www.schachclub-oberwinden.de/wp3/vereinskalender/

Schachblättle 2018/2019 Nr. 3

Die Ausgabe 2018/2019 Nr. 3 steht nun zum Download auf der Seite Schachblättle bereit.

Dorffestblitz Sonntag, 1. September

Was: 5-Minuten Blitzturnier; 11 Runden Schweizer System (1. unmöglicher Zug verliert)

Wann: Sonntag, 01.09.2019, Beginn: 13:30 Uhr (pünktlich), Siegerehrung: ca. 16:30 Uhr

Wo: Dorffestgelände in Oberwinden (bei Regen in der Halle) ➢ Startgeld: symbolischer Betrag von 2,– €

Preise: viele gestiftete Sachpreise und Urkunden, Rating- und Jugendpreise

Detaillierte Ausschreibung

Anmeldung: mailto:dorffest[at]schachclub-oberwinden.de oder bis 13:00 Uhr am Turniertag (eine unverbindliche E-Mail-Voranmeldung erleichtert die Organisation)

Das attraktive Dorffestgelände im Ortsmittelpunkt von Oberwinden lädt alle Gäste zum gemütlichen Verweilen ein. Viele mitwirkende Vereine halten die vielfältigsten kulinarischen Köstlichkeiten bereit und führen hochinteressante Brauchtümer vor. Das Turnier ist deshalb auch ideal für einen Familienausflug. Festinfos: www.winden-im-elztal.de

Tipp: Die hervorragenden Verbindungen der Elztalbahn (Stundentakt) bieten eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unter Nutzung der familienfreundlichen Regelung der Regiokarte an Sonntagen besonders an. Fahrplan: https://www.breisgau-s-bahn.de/html/media/fahrplan.html

Gut besuchte Spielerversammlung beschließt Rangliste

Die diesjährige Spielerversammlung war gut besucht und die Vorfreude auf die beginnende Saison nach einer langen Sommerpause war bei vielen zu spüren. Alex Lang zeigte sich wie immer perfekt vorbereitet und führte souverän durch die Versammlung. Erfreulich war die rege Beteiligung. Bereits im Vorfeld hatten sich einige, die den Termin leider nicht wahrnehmen konnten, mit ihren Anregungen gemeldet und diese wurden, genauso wie die Hinweise durch die Anwesenden, besprochen.
Des Weiteren gab es 3 Neuzugänge zu vermelden, was die Kaderaufstellung in der neuen Spielzeit gegenüber der eher schwierigen Situation der letzten Saison entspannen sollte. Leider gibt es auch wieder einige Spieler, die aus unterschiedlichsten Gründen kürzertreten oder gar pausieren müssen.
Nachdem die Rangliste steht, sehen die Mannschaftsführer optimistisch der neuen Runde entgegen, auch wenn es in diesem Jahr sicher wieder Spieltage gibt, an denen ein hohes Engagement erforderlich ist, um eine schlagkräftig Mannschaft ins Rennen zu schicken.
Ein Dank an die Mannschaftsführer und vor allem auch an Alex Lang für die sehr gute Vorbereitung. Die Ziele und Erwartungshaltungen der einzelnen Mannschaften können wie immer im neuen Schachblättle, welches ab dem 23.09. zur Verfügung steht, nachgelesen werden.

Rangliste: https://bsv-ergebnisdienst.de/

Auf eine erfolgreiche Saison
Andreas Wernet

Spielerversammlung Dienstag 20.08.

um die Rangliste für die neue Saison festzulegen treffen wir uns

                am Dienstag, 20.08. im Sportheim in Niederwinden

                Beginn: 20:30 Uhr

Für die neue Saison dürfen wir Gabriel Hefti und Miralem Novalic begrüßen. Sie sind Vereinskollegen von Michael Weber in der Schweiz und werden uns bei einigen Spielen unterstützen. Ebenfalls neu im Verein ist Clement Stahl. Herzlich Willkommen.

Bitte macht euch alle vorab Gedanken und gebt mir Rückmeldungen zu euren Ranglistenwünschen.

Über den nachfolgenden Link kommt ihr auf unsere aktuelle DWZ-Liste: https://www.schachbund.de/verein/10812.html

Schweizer Turniere sind auch nicht mehr das, was sie mal waren…

von Martin Hess und Alex Lang

Am 21.07.19 fand im Rahmen des zweiwöchigen Bieler Chessfestivals das erste von 2 von mir (Martin Hess) präferierten Turnieren – Motto: „Hauptsache schnell…“ – statt: Das Rapidturnier (https://www.bielchessfestival.ch/Tournaments/Open-Tournaments/Rapid-Tournament.html, 15 min+ 5s/Zug). 

Im Gegensatz zu den Vorjahren machte dieses Turnier diesmal keinen Spaß – was weniger an relativ zum wie üblich sehr stark besetzten internationalen Feld bescheidener eigener „Spielkunst“ als vielmehr an einer diesmal so gar nicht schweizerischen Turnierorganisation lag: Man fing deutlich verspätet an, wobei dann dennoch viele Spieler noch nicht auf der Startrangliste standen, dafür aber Andere (so wie auch ich mit Vorname, Name und Name, Vorname …) doppelt, so dass die zweite Runde, nach einer unvorhergesehen Zwangsmittagspause (um Ordnung in das Chaos zu bringen) dann erst um 13:00 fortgesetzt wurde. So zogen sich die 9 Runden bis nach 20:00 hin, wobei zudem im Turniersaal trotz Klimatisierung in tropisch schwüler Luft gespielt wurde. „Gekrönt“ wurde das Turnier dann mit der Preisvergabe, wo, wie auch schon im Vorjahr, z. B. ein internationaler Titelträger mit einem Ü2383er ELO-Rating in Personalunion einem unter 1984er-Rapidrating die – doch eigentlich eher für Otto-Normalschachspieler gedachten? – Ratingpreise abräumen. Mit 3 aus 9 konnte ich, trotz eher lauer Performance, zwar noch meinen 165er-Startrangplatz ins Niemandsland als 134. von 178 Teilnehmern verbessern, aber die beste Erinnerung an den Tag blieb letztlich dass Sonntags wenigstens das sonst teure Parken kostenlos ist und ein, eigentlich unverdientes 😊, „Steak de Cheval à la Parisienne“ in einem nahegelegenen Restaurant nach Turnierende. Detaillierte Turnierergebnisse gibt es hier: http://chess-results.com/tnr457125.aspx?lan=0&art=4 und https://www.bielchessfestival.ch/Tournaments/Open-Tournaments/Rapid-Tournament.html.

Eine Woche später fand Martin’s zweites Lieblingsturnier das Bieler Blitz statt https://www.bielchessfestival.ch/Tournaments/Open-Tournaments/Blitz-Tournament.html . Da Alex Lang selber gerne blitzt, hat er Martin begleitet und muss anerkennen, die Turnieratmosphäre ist schon besonders. Ordentlicher klimatisierter Spielsaal, genug Platz, Paralleles Blitzturnier mit Spitzengroßmeister über 2700 ELO wie z.B. Sam Shankland oder Santosh Vidit. Bekannter, aber nicht mehr ganz so stark Ex-Vizeweltmeister Peter Leko. Etwas für Gutsichtige war die Rundenauslosung, die jeweils zügig durchgeführt aber aufgrund der 190 Teilnehmer an der Projektionswand nur schlecht zu lesen war.

Das Blitzturnier war als Schweizer Blitzmeisterschaft sehr international besetzt, darunter zahlreiche Spieler aus Indien und Indonesien. Diese Spieler, obwohl mit einer ELO versehen, waren schlicht und einfach nicht einzuschätzen. So verlor Alex in der ersten Runde als favorisierter Spieler seine Auftaktpartie gegen einen 12-jährigen Russen. Danach holte er zwar zwei Punkte, worauf allerdings vier Niederlagen folgten. Mit 2 aus 7 zur ‘Halbzeit’ war das Ergebnis sehr bescheiden. Bedenkt man, dass Wertungsmäßig nur ein Gegner besser war, GM Florian Jenni, kann man die Ausbeute miserabel nennen.

Zu diesem Zeitpunkt lag Martin mit 3,5/7 auf gutem Kurs um sein Ziel, einen guten Platz im Rating bis 2000, nicht aus den Augen zu verlieren. Die zweite Hälfte lief für Martin nicht mehr ganz so gut, mit 6 Punkten aus insgesamt 13 Partien konnte er aber seinen Startrang von 122 auf 113 wie auch seine Blitz-Elo verbessern. Den Ratingpreis bis 2000 im Blitz zu gewinnen war schier unmöglich, da auch hier der Preis von einem indischen IM ELO 2419 / Blitz-ELO 1874 abgeräumt wurde.

Bei Alex lief die zweite Hälfte genial. Aus den verbliebenen 6 Runden holte Alex 6 Punkte und konnte durch einen Schlußrundensieg gegen das junge Schweizer Talent FM Noah Fecker, der auch für Gottmadingen in der Verbandsliga spielt, noch in die Preisränge vordringen. Mit 8 Punkten und dem 43. Platz, lediglich einen halben Punkt weniger als die deutsche Nachwuchs-Hoffnung IM Vincent Keymer, verbesserte er seinen Startrang 74 deutlich. Leider musste er aufgrund des schlechten Starts ein paar Blitz-Elo liegen lassen.

Ergebnisse: http://chess-results.com/tnr457128.aspx?lan=0&art=1&rd=13

Den Blitztag liesen Martin und Alex noch im schönen Neuchatel mit einem schönen Abendessen und einem Glas Wein ausklingen.

Endspieltraining mit Mario

Die Sommerpause hat ein Ende. Am 30.07. steigt ab 20 Uhr der SCO in die neue Saison ein. Um die eingerosteten Gehirnwindungen wieder langsam in den Schachmodus zu bringen hat sich Mario ein Endspieltraining einfallen lassen. Zuerst wird mit einem kleinen Test der jeweilige Stand überprüft. Danach wird Mario an diesem Dienstag, wie auch an den folgenden bis zum ersten Spieltag sich den Bauern- und Turmendspielen widmen.

Wer die Trainings von Mario im letzten Jahr besucht hat, wird sich diese erneute Gelegenheit nicht entgehen lassen. Mario ist nicht nur ein starker Spieler, sondern auch ein sehr guter Schachtrainer. Er bereitet das Training sehr gut vor und kann die Themen kurzweilig und für jeden verständlich rüberbringen. Ein Muss für alle, die ihre Spielstärke auch in der neuen Saison halten oder gar verbessern wollen.

Gerne dürfen auch Gäste an unserem Trainingsabend teilnehmen.