September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Schachaufgabe

Archiv SCO

43. Schacholympiade startet in Batumi/Georgien

Die 43. Schacholympiade wurde heute in Batumi / Georgien am Schwarzen Meer eröffnet. Die Schacholympiade ist eine der größten Sportveranstaltungen. Dieses Jahr nehmen sage und schreibe 1600 Spieler in 365 Teams teil. Diese teilen sich auf in das Open und die Frauenmeisterschaft. Die Matches starten am Montag ab 13 Uhr. Insgesamt werden 11 Runden nach Schweizer System gespielt.

Der Titelverteidiger USA ist auch der Favorit. Zum ersten mal seit 1952 stellt Russland bzw. die UDSSR nicht mehr den Favoriten. Aber die Russen sind an zwei gesetzt und werden ebenfalls um den Titel kämpfen. Ebenfalls vorne dabei sein werden die Teams aus China, Aserbaidschan und Indien. Indien zum ersten mal seit 2006 wieder mit dem Ex-Weltmeister Vishy Anand. Nicht am Start ist der norwegische Weltmeister Magnus Carlsen, der seine Vorbereitung auf den WM-Kampf im November gegen den Italo-Amerikaner Fabiano Caruana nicht unterbrechen will. Caruana hingegen startet für die USA und will den Olympia-Titel und danach womöglich auch noch die WM-Krone holen.

Ebenfalls am Start sind ein Herren und ein Damenteam des Deutschen Schachbunds. Das Herrenteam ist an Nr. 16 gesetzt, Während das Damenteam mit der in die Top Ten aufgerückten Elisabeth Pähtz an Nr. 9 gesetzt sind.

Übrigens spielt im irischen Team Stephen Jessel mit. Weitere Bekannte sind z.B. Bilel Bellahcene (Baden-Baden/Algerien) und Spyridon Skembris (Captain Zypern).

Auf der offiziellen Homepage kann man alle Informationen zur Schacholympiade finden. Verfolgen kann man die Partien auf chess24.com 

Termine

Die Sommerpause ist vorüber und mit dem Freundschaftskampf gegen Meßkirch began die Vorbereitung für die neuen Saison 2018/19. Dies bedeutet, dass neben den Terminen für die Verbandsligen auch die internen Termine des SC Oberwinden festgelegt werden.

Anbei deshalb der Terminkalender für die Saison 2018/19

Für den etwas ungeduldigeren Leser die drei Hauptturniere im Überblick:

  1. Runde 2. Rd. 3. Rd. 4. Rd. 5. Rd 6. Rd. 7. Rd.
Vereinsmeisterschaft 09.10. 30.10. 27.11. 08.01. 12.02. 26.03. 30.04.
Vereinspokal 23.10. 11.12. 05.02. 09.04.      
Vereinsblitz 13.11. 18.12. 22.01. 12.03. 14.05.    

 

und auch nochmal die Verbandsligatermine:

1. Runde 2. Rd. 3. Rd. 4. Rd. 5. Rd 6. Rd. 7. Rd. 8. Rd. 9. Rd.
14.10. 04.11. 02.12. 13.01. 27.01. 17.02. 10.03. 31.03. 05.05.

Leider war es den Verantwortlichen für die Verbandsrundenplanung auch dieses Jahr nicht möglich die Termine so auf die Saison zu verteilen, dass pro Monat eine Runde ansteht. Dies war bis vor wenigen Jahren gängige Praxis und vermied eine Ballung der Termine Anfang des Jahres. Damit fiel es den Skifahrern und Fasnachtsnarren leichter auf die Schachtermine Rücksicht zu nehmen und sicherlich ist auch eine familiäre Durchsetzung mit einem Termin pro Monat leichter.

Andreas Wernet

SK Meßkirch zu Gast bei Freunden …

… oder “nette Leute spielen Schach”. Beide Slogans trafen beim Freundschaftskampf des SC Oberwinden gegen den SK Meßkirch zu. Seit Heiko Adler als langjähriger Spieler des SC Oberwinden berufsbedingt nach Meßkirch zog und zur Saison 2016/17 zum SK Meßkirch wechselte, war die Idee eines Freundschaftskampfes präsent. Nun war es soweit und wir durften den Meister der Bereichsliga Süd 4 und damit Neu-Landesligist SK Meßkirch bei uns begrüßen.

Die Freude beim Wiedersehen war natürlich groß und Heiko erkannte auch trotz dramatischer Veränderung der Haarfarbe oder des Gewichtes einzelner Oberwindener Spieler noch alle Kollegen 😉 Die sehr pünktliche Ankunft der Gäste setzte dabei die Veranstalter unter Druck. Nahezu pünktlich konnte  mit der Begrüßung und dem gemeinsamen Foto begonnen werden. Das mitgebrachte Gastgeschenk in Form eines 5-Liter Rothausfässchens wurde sehr wohlwollend angenommen, hatte aber auf den Verlauf der anstehenden Partien keinen Einfluß. An allen Brettern wurde hart gekämpft, auch wenn nach der langen Sommerpause an drei Brettern letztendlich Figureneinsteller die Partie entschieden. Wie es sich gehört wurde dabei am ersten Brett zwischen Mario Rösch und Heiko Adler am längsten gespielt. Für beide war es sicher nicht einfach bei ihrem komplizierten 4-Läuferendspiel die Konzentration aufrecht zu erhalten, da im Hintergrund massiv kommentiert, anlaysiert und Sprüche gekloppft wurde. Gerade bei letzterem konnten die Oberwindener noch einiges lernen 😉 Nebenher wurde auch noch Dart gespielt oder bei einem gekühlten Getränk fachgesimpelt. Da die Herren am ersten Brett partout nicht zu Ende kamen, wurde mit dem Essen, wozu die Meßkircher Schachfreunde eingeladen waren, schon mal ohne sie begonnen. Ein Lob an dieser Stelle an das Bewirtungsteam der Sportfreunde Winden für den leckeren Wurstsalat mit Pommes. Wahrscheinlich war es dann der Duft des leckeren Mahles und die einsetzende Stille während des Essens, die Heiko eine letzte Pattchance übersehen ließen und damit den 5:3 Endstand für Oberwinden besiegelten.

Wie immer rast die Zeit wenn es schön ist und so ging ein toller Nachmittag viel zu schnell zu Ende. Mit den Meßkircher Schachkollegen hat Heiko eine klasse Truppe gefunden. Allen hat es sehr gefallen und selten wurde während eines Freundschaftskampfes so viel gescherzt und gelacht. Mit vielen Beteuerungen auf eine Wiederholung galt es gegen Abend Abschied zu nehmen. Wir wünschen den Mannschaften des SK Meßkirch viel Erfolg in der Landesliga und der Bezirksklasse und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Andreas Wernet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SCO gegen Meßkirch

Samstag, 08.09.2018

13:30 Uhr

Clubheim Sportfreunde Winden

Infos zum Gegner: 

https://schachclub-messkirch.mein-verein.de/

 

Aktualisierung von “Über uns” und “Vereinshistorie”

Die Seiten “Über uns” und “Vereinshistorie” sind wieder auf dem aktuellsten Stand. Auf unserer Seite Vereinshistorie wurden die Dateien zur Vorstandsschaft, zu den Vereinstitelträgern und zu den Mannschaftsplatzierungen aktualisiert.

Praxistest Isolani

 

Nach der sehr guten Resonanz des ersten Trainings, war das zweite Training noch besser besucht. In Simon Klotz vom SK Meßkirch war auch ein guter Bekannter zu Gast, der die Trainingsmöglichkeit gleich nutzte um fit zu sein, für den Freundschaftskampf, der am 8. September zwischen dem SCO und dem SK Meßkirch im Vereinsheim der Sportfreunde Winden ausgetragen wird.

Bevor es zum eigentlich Training ging konnten sich alle mit Curry-Wurst und Pommes rüsten.

Zum Trainings-Einstieg galt es  eine Taktikaufgabe zu lösen.

Welches ist der beste Zug für Weiß?

 

 

Danach gab Mario Stellungen zum Ausspielen vor, in denen jeweils eine Partei einen Isolani besaß. In jeweils 10-Minuten Partien wurden diese Isolani-Stellungen ausgespielt. Nach den Partien wurden die unterschiedlichen Vorgehensweisen diskutiert und die beste Möglichkeiten für beide Seiten herausgearbeitet. Ein richtiges praktisches Training, das die Theorie vom letzten Training verfestigt und das man zu Hause in der Form kaum macht. Hier könnt ihr es aber nachholen und die Stellungen ausspielen.

 

 

Isolani1

 

 

 

Isolani2

 

Am nächsten Dienstag will Mario sich um hängende Bauern kümmern. Gäste sind herzlich willkommen.

Isolani zum Trainingsauftakt

Zum Start des Sommertrainings hat Mario einige Taktikaufgaben gestellt. Dem Auditorium, das aus Spielern von der Dritten bis zur Ersten bestand, half es die Gehirnzellen in den Schachmodus zu schalten und für das eigentliche Thema vorzubereiten.

Das Thema des Abends, “Damenisolani”, hatte Mario exzellent vorbereitet:

Ein Bauer auf der halboffenen d-Linie, der keinen Nachbarn hat, also von den übrigen Bauern isoliert ist, nennen wir Isolani. Diese Bauernstruktur kann aus vielen verschiedenen Eröffnungen wie z.B. Damengambit, Caro-Kann, Sizilianisch, aber auch aus Französisch, Russisch oder der Nimzo-Indischen Verteidigung entstehen. Das hatten viele von uns schon auf dem Brett.

Ist es gut wenn man einen isolierten Damenbauer hat oder nicht? Wann ist er eine Stärke, wann eine Schwäche?  Und überhaupt, wie spielt man mit und wie gegen einen Damenisolani? Dies alles hat Mario in einem sehr kurzweiligen Abend seinen interessierten Schachkollegen vermittelt.

Ein paar wichtige Punkte zum Damenisolani sind:

  • Der Damenisolani beschert seinem Besitzer mehr Raum, sichert wichtige Zentrumsfelder und ist eine dynamische Waffe.
  • Die Gegenpartei versucht das Blockadefeld vor dem Isolani für sich zu beanspruchen, hierzu eignen sich die Springer, die auch dafür sorgen einen günstigen Vorstoß des Gegners mit dem Isolani zu unterbinden. Hat man das Blockadefeld unter Kontrolle ist alles gut. Aber Achtung Angriffe des Isolanispielers können zu Figurenüberlastung führen.
  • Figurenabtausch ist von Vorteil wenn man gegen den Isolani spielt, denn im Endspiel neigt der Bauer zur Schwäche.
  • Für den Isolani-Spieler kann es jedoch von Vorteil sein, wenn Schwerfiguren getauscht werden.
  • Wichtig scheint dass man den Isolani im richtigen Moment vorstößt um ihn aufzulösen, damit die eigene Schwäche los wird und dem Gegner Schwächen beschert. Er kann aber auch zu einem starken Freibauern mutieren.
  • Allzu sorgloses Spiel gegen den Isolani kann schnell zur Niederlage führen, z.B. ein weißer Angriff mit Dame-Läufer-Batterie auf h7 sollte sofort mit g6 begegnet werden.

Vielen Dank an Mario, der ein klasse Training gestaltete und auf jede Frage / Variante einging. Danke auch an die Sportfreunde Winden, die uns erlaubten deren Beamer zu nutzen. Dies führt unser Training in eine andere Dimension und gibt uns weitere Möglichkeiten die Trainings attraktiv zu gestalten. Darüber wie wir Schachspieler trainierten waren selbst die kiebitzenden Kicker beeindruckt.

Für alle die nicht teilnehmen konnten oder die Stellungen wiederholen wollen stehen hier die Partien zum Nachspielen zur Verfügung.

Das Thema hat Spaß auf mehr gemacht. Mehr gibt es nächsten Dienstag ab 20 Uhr im Sportheim, wenn Mario das Thema Bauernstrukturen mit der Behandlung von hängenden Bauern erweitert.

Gäste sind herzlich willkommen.

SCO-Jugenderfolge beim Jedermannsturnier in Simonswald

Die Tunrniersieger Felix Stratz (3.), Tobias Weber (1.) und Felix Schindler (2.) mit Turnierleieter Franz-Paul Stratz (v.l.).

Als Saisonabschluss lud der SC Simonswald zu einem Schachturnier der besonderen Art beim Dorffest ein. Die Teilnahmebedingung war eine Wertungszahl unter 1000 DWZ. Sehr erfreulich war hier die Teilnehmerzahl von insgesamt 31 Schachspielern aus dem gesamten südbadischen Raum. Gespielt wurden 5 Runden Schweizer System bei einer Bedenkzeit von jeweils 15 Minuten pro Spieler für die gesamte Partie.

Turnierleiter und Cheforganisator Franz-Paul Stratz mit seiner rechten Hand und ehemaligem Schüler Mario Rösch (v.r.)

Auch der SC Oberwinden trat mit seiner Jugendabteilung an, betreut von Alex Lang.  Sehr erfreulich war die Endtabelle aus Oberwindener Sicht zu lesen:  Platz 1, 2 und 4 gingen an die Jugendspieler Tobias Weber, Felix Schindler und Johannes Wehrbein. Dies zeugt von einer ausgezeichneten Jugendarbeit. Ein großes Kompliment daher an Thomas Ruf und Alex Lang, welche nicht nur jeden Samstag von 9:30 bis 11:30 Uhr im Jugendraum in Niederwinden ausgezeichnete Arbeit für den SCO leisten, sondern stets auch bei Jugendturnieren und Ferienspielaktionen ihre Zeit opfern.

Erwähnenswert ist jedoch auch die für das Publikum schönste Schachpartie zwischen Felix Schneider (ehemaliger Badischer Schulschachmannschaftsmeister) und Marco Hoch (beide SC Simonswald). Im Stile eines großen Meisters opferte Felix einen Läufer und einen Turm, um dann bei noch vollem Brett mit dem weißen König bis nach g6 vor zu preschen und mit Dame und König das Matt durch Dame g7 (schwarzer König auf g8) herbeizuführen.

Alles in Allem ein sehr schönes Turnier bei festlichem Treiben und stets positiver Stimmung. Ein großer Dank geht auch an Franz-Paul Stratz und allen, welche beim Turnier im Hintergrund mitgewirkt haben.

Das Gedränge bei der Ergebnismeldung erforderte gute Nerven 😉

Mario Rösch

 

 

 

Die Spitzenbretter mit 3 Oberwindener Vertreter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle waren mit Begeisterung dabei.

 

Das Teilnehmerfeld.

Rangliste: Stand nach der 5. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Weber,Tobias 878 SC Oberwinden GER 5 0 0 5.0 16.5 16.50
2. Schindler,Felix 991 SC Oberwinden GER 4 0 1 4.0 17.0 12.00
3. Stratz,Felix sen. Simonswald 4 0 1 4.0 15.0 10.00
4. Wehrbein,Johannes 847 SC Oberwinden GER 4 0 1 4.0 14.0 10.00
5. Hartmann,Jeremy SK Sölden GER 4 0 1 4.0 11.5 9.00
6. Weis,Tobias SC Simonswald GER 4 0 1 4.0 10.0 8.00
7. Huber,Julian SK Sölden GER 3 0 2 3.0 16.0 7.00
8. Glatz,Silas SK Sölden GER 3 0 2 3.0 15.5 7.50
9. Brodoefel,Jonatha Mahlberg 3 0 2 3.0 15.5 6.50
10. Skembris,Simon FSF 1887 Zährin GER 3 0 2 3.0 14.5 6.50
11. Hoch,Marco SC Simonswald GER 3 0 2 3.0 13.0 6.00
11. Schneider,Felix Simonswald 3 0 2 3.0 13.0 6.00
13. Weiss,Vincent SV Friedrichsha 3 0 2 3.0 12.5 5.50
14. Bauer,Dieter SGEM Dreisamtal GER 3 0 2 3.0 9.0 3.00
15. Stratz,Johannes Simonswald 2 1 2 2.5 14.0 6.75
16. Schultis,Nico SC Simonswald GER 2 1 2 2.5 13.0 4.00
17. Rösch,Elke 936 W SC Simonswald GER 2 1 2 2.5 11.5 5.25
18. Kaseck,Thomas Zähringen 2 0 3 2.0 17.0 6.00
19. Schulz,Jakob Simonswald 2 0 3 2.0 13.5 4.50
20. Schätzle,Thomas Simonswald 2 0 3 2.0 13.0 3.00
20. Stratz,Pius Simonswald 2 0 3 2.0 13.0 3.00
22. Späth,Theo SK Sölden GER 2 0 3 2.0 12.0 2.50
23. Burger,Linus Simonswald 1 2 2 2.0 11.0 3.00
24. Trimpin,Noah FSF 1887 Zährin GER 2 0 3 2.0 11.0 2.50
25. Schulz,Laurenz Simonswald 2 0 3 2.0 10.5 2.00
26. Weis,Robin SC Simonswald GER 2 0 3 2.0 8.0 1.00
27. Burger,Raphael Simonswald 1 1 3 1.5 9.5 2.00
28. Qu,Levi FSF 1887 Zährin GER 1 0 4 1.0 11.0 2.00
29. Schätzle,Adrian Simonswald 1 0 4 1.0 11.0 1.00
30. Allgeier,Mike Simonswald 1 0 4 1.0 9.0 0.00
31. Wehrbein,Georg SC Oberwinden GER 1 0 4 1.0 8.0 0.00

Alle drei Schachblättle der Saison 2017/1018

Schachblättle 2017/2018 Nr. 2Schachblättle 2017/2018 Nr. 2Schachblättle 2018/2019 Nr. 3
Alle drei Schachblättle-Ausgaben der Saison 2017/2018 stehen zum Download auf der Seite Schachblättle bereit.

Neues Spiellokal: Erster Praxistest mit Bravour bestanden!

Blick ins Teilnehmerfeld

Wie berichtet sind wir ab August 2018 im neuen Spiellokal, dem Clubheim der Sportfreunde Winden. Dieses wurde auch gleich am ersten Spielabend einem harten Praxistest in Form eines Chess960 – Turniers unterworfen. Fazit: hervorragend als Spiellokal geeignet.

Alex Lang als souveräner Turnierleiter.

 

Welche Kriterien wurden geprüft und wie wurden sie bewertet?
Unterbringung Spielmaterial: hervorragend – ein eigener Schrank steht zur Verfügung und wurde unmittelbar beim Einräumen des Materials auch gleich auf die Wünsche des Schachclubs angepasst 5 von 5 möglichen Punkten
Spieltische: ausgezeichnet – Im Gegensatz zu den bisherigen Spiellokalen passen 2 Schachbretter inklusive Uhren und Ablagefläche für Partieformulare, geschlagener Figuren und einem Getränk problemlos auf einen Tisch
Geräuschkulisse: unproblematisch – die im Hintergrund laufende Musik war passend und in angenehmer Lautstärke und die Thekenbesucher unauffällig 😉
Bewirtung: extra Lob mit 5 Sternen – die beiden Wirte Max und Johannes waren super nett, versuchten jeden Wunsch zu erfüllen, hatten ein offenes Ohr für alle und die Frage „Darfs noch was sein?“ war immer passend
Speisen- und Getränkeangebot: einfach und passend – endlich wieder Gläser und gekühlte Getränke mag sich der eine oder andere gedacht haben, der das Übergangsspiellokal im Proberaum im ehemaligen Rathaus in Niederwinde nutzte. Außerdem wird immer ein Gericht (z.B. Wurstsalat oder heiße Wurst) angeboten, es gibt immer Pommes, Salzstängelchen und Chips
Ambiente: perfekt – angenehmes Ambiente, trotz sehr hoher Außen-Temperaturen angenehm im Innenraum, toller Blick, saubere Toiletten und im Notfall kann der verschwitzte Schach-Sportler nach anstrengendem Training auch noch duschen 😉

 

 

Grundstellung 024

Das Chess960 Turnier selbst war für fast alle Teilnehmer Neuland. Zwar war allen bekannt, dass die Grundstellung der Figuren ausgelost wird, aber was das für das Spielen bedeutet kann zwar beschrieben werden, aber die eigene Erfahrung ist nochmal deutlich intensiver. So wurden mehr als einmal über die Faszination gesprochen, dass vom ersten Zug an Schach gespielt wird. Dass heißt es gibt keinerlei Eröffnungserfahrung und man ist vom ersten Zug an auf sich und sein Schachverständnis angewiesen. Mancher Weißspieler sah sich sogar im Nachteil, da er überlegen musste welche Figur zuerst gezogen werden muss, um möglichst allen Figuren Wege offen zu halten. Dem Schwarzspieler ging es insofern besser, dass er die Zeit des Weißspielers bis zum ersten Zug für seine eigenen Überlegungen nutzen konnte. Von Anfang an fanden sich alle in ungewohnten Stellungen wieder, was das Spiel sehr spannend machte. Spannend auch hinsichtlich der Ideen der Gegner, die es zu entdecken und zu vereiteln galt, während man selbst möglichst unauffällig Mattdrohungen aufbaute. Die Teilnehmer des gut besuchten Turniers werden auf jeden Fall wieder dabei sein, wenn es ein neues Chess960 Turnier gibt.

Ebenfalls gut kam die Idee an, die Preise vor dem Turnier im Zufallsprinzip auf die Platzierungen zu verteilen, so dass keiner wusste, mit welcher Platzierung es welchen Preis gab. Dadurch war nochmal für Extraspannung bei der Siegerehrung gesorgt.

Die strahlenden Preisträger.

Den spritzigen Sommerwein für Platz 8 gewann Michael Kammerer, die Karten für das SC Freiburg Spiel für Platz 5 Martin Wissler und den Gutschein für ein Essen bei den Sportfreunden Winden für Platz 3 gewann Daniel Sonnenfeld. Der erste Platz, den sich Sebastian Völker völlig zurecht erkämpfte, wurde natürlich auch gewürdigt und er erhielt seinen Sonderpreis „Eiskühler“ passend zu den aktuellen Temperaturen.

Wer sich mit Chess 960 auseinander setzen möchte kann unter folgendem Link die Regeln erfahren:
chess960_regeln.pdf
oder alternativ am Dienstag Abend im Clubheim der Sportfreunde Winden beim Trainingsabend des Schachclubs vorbeischauen.

Die ausgelosten Stellungen des Turniers waren die 024, 843, 569, 586 und 019. Wer’s ausprobieren möchten kann ja einfach mal mit diesen Startformationen spielen. Die Stellung der ersten Runde findet sich als Bild rechts. Viel Spaß dabei.

Endstand:

 

 

 

 

 

Andreas Wernet